Sie sind hier:

Rettungsschiff "Open Arms" - Spanien kündigt Lösung an

Datum:

Seit Tagen wartet die "Open Arms" vor der italienischen Insel Lampedusa darauf, dass die geretteten Migranten an Land gehen dürfen. Nun kündigt Spanien eine Lösung an.

Ein Schiff der Guardia Financa neben der «Open Arms».
Ein Schiff der Guardia Financa neben der «Open Arms».
Quelle: Friedrich Bungert/-/dpa

Im Tauziehen um das spanische Rettungsschiff "Open Arms" mit knapp 100 Migranten an Bord hat Spaniens Verteidigungsministerin Margarita Robles eine Lösung in den "nächsten Stunden" angekündigt. Angesichts der humanitären Notlage an Bord dürfe niemand wegschauen, sagte sie.

Mehrere Migranten sprangen am Morgen ins Wasser, um die Insel Lampedusa zu erreichen. Helfer versuchten, sie zurück an Bord zu bringen. Das Schiff liegt seit Tagen vor Italien, die Menschen dürfen aber nicht an Land.

Das spanische Rettungsschiff «Open Arms». Archivbild

Streit um "Open Arms" - Ministerin: Salvinis Vorgehen "Schande" 

Salvini will ein spanisches Rettungsschiff nicht anlegen lassen, sondern nach Spanien bringen. Spaniens Verteidigungsministerin findet dafür scharfe Worte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.