Sie sind hier:

Rohingya-Konflikt in Myanmar - Soldaten für Tote mitverantwortlich

Datum:

In Myanmar räumt das Militär zum ersten Mal unrechtmäßige Tötungen ein. Es geht um zehn Rohingya, deren Leichen in einem Massengrab gefunden wurden.

Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch.
Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch. Quelle: A.M. Ahad/AP/dpa

Das Militär von Myanmar hat teilweise die Verantwortung für den Tod von mehreren Rohingya übernommen. Soldaten und Dorfbewohner seien gemeinsam für den Tod von zehn Angehörigen der muslimischen Minderheit verantwortlich, deren Leichen in einem Massengrab in der Unruheprovinz Rakhine entdeckt worden waren, teilte das Militär mit.

Es ist das erste Mal, dass das Militär unrechtmäßige Tötungen einräumt. Wegen blutiger Militäreinsätze waren mehr als 640.000 Rohingya nach Bangladesch geflohen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.