Sie sind hier:

Rückkehr nach Myanmar - Rohingya sollen in Notcamps leben

Datum:

Über 600.000 Rohingya sind vor Gewalt aus Myanmar geflohen. Jetzt sollen sie zurückkehren. Doch ihre Dörfer sind zerstört und die Sicherheit ungewiss.

Ein Flüchtlingslager der Rohingya in Kutupalong (Bangladesch).
Ein Flüchtlingslager der Rohingya in Kutupalong (Bangladesch). Quelle: Wong Maye-E/AP/dpa

Die seit August nach Bangladesch geflohenen Rohingya sollen nach ihrer Rückführung nach Myanmar zunächst in Notunterkünften nahe ihrer früheren Dörfer untergebracht werden. Das kündigte der Außenminister von Bangladesch, A.H. Mahmood Ali, an.

Beide Länder wollen sich Alis Worten zufolge bei der Rückführung vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR unterstützen lassen. Das UNHCR hatte das Vorhaben allerdings kritisiert. Es hält die Situation in Myanmar für noch nicht sicher genug für die Rohingya.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.