Sie sind hier:

Vorstoß von Kramp-Karrenbauer - Mehr Geld für Rüstung - nicht mit der SPD

Datum:

Annegret Kramp-Karrenbauer will mehr Geld für die Bundeswehr. Die Forderung erzürnt Linke und Grüne und die SPD reagiert genervt: Die Koalition habe das "bereits zigfach geklärt".

Infanteriesoldaten der Bundeswehr mit Bewaffnung
Die Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr sind hinlänglich bekannt. Die neue Verteidigungsministerin will sie mit mehr Geld bekämpfen.
Quelle: imago

Noch nicht als Verteidigungsministerin vereidigt und schon im Kreuzfeuer der Kritik: Annegret Kramp-Karrenbauer will mehr Geld für die Bundeswehr und bringt prompt den Koalitionspartner gegen sich auf. Auch Grüne und Linke kritisierten die Ministerin. Von der FDP kam hingegen Zustimmung. Die Union nahm die Ministerin in Schutz: Am Wochenende hatte die neue Ministerin eine deutliche Steigerung der Rüstungsausgaben verlangt.

Die Bundesrepublik habe dem Nato-Ziel, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen, eine "klare Zusage gegeben", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es sei klar, dass man den Weg dorthin auch wirklich gehen müsse. Im Kabinett und im Koalitionsausschuss wolle sie diese Haltung als Fachministerin und CDU-Vorsitzende vertreten. "Das ist das zusätzliche politische Gewicht, über das wir gesprochen haben", betonte die Ministerin.

Ärger um das Zwei-Prozent-Ziel

Deutschland hat sich wie die anderen Nato-Verbündeten dazu bekannt, dass sich die Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes bewegen sollen. Dies würde Mehrausgaben in zweistelliger Milliardenhöhe bedeuten. Für 2020 sind nun allerdings nur 1,37 Prozent der Wirtschaftsleistung anvisiert, auch wenn der Wehretat in absoluten Zahlen um 1,7 Milliarden auf 44,9 Milliarden Euro steigen soll.

Nach dem mittelfristigen Finanzplan soll die Quote bis 2023 sogar auf 1,25 Prozent sinken. Dies sorgt für Ärger insbesondere im Verhältnis zu den USA. US-Präsident Donald Trump drängt Deutschland, den Verteidigungsetat aufzustocken. Kramp-Karrenbauer will in zwei Schritten vorgehen. Sie verwies einerseits auf die parlamentarischen Beratungen zum Etat 2020 im Herbst. Zudem will sie sich dafür einsetzen, "dass wir auch mittelfristig in die richtige Richtung gehen".

SPD will keine Aufrüstung nach den Wünschen Trumps

Die SPD reagierte ablehnend auf Kramp-Karrenbauers Vorstoß. Der kommissarische Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Da waren wir in der Koalition und der Bundesregierung schon mal weiter". Die Frage des Haushalts und der mittelfristigen Finanzplanung seien geklärt. Das gelte auch für den erhöhten Etat der Bundeswehr.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, er wundere sich, dass Kramp-Karrenbauer diese Debatte wieder aufmache. "Es wird keine Aufrüstung nach den Wünschen von Trump geben. Das ist mit der SPD nicht zu machen und das haben wir in der Koalition bereits zigfach geklärt."

Grüne: Missmanagement "bekommt man nicht mit Geld gelöst"

Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Johann Wadephul, wies die SPD-Kritik zurück. "Unsere Bundeswehr braucht dringend eine bessere Finanzausstattung", sagte der Verteidigungsexperte. Es sei gut, dass Kramp-Karrenbauer diesem Punkt das notwendige politische Gewicht verleihe.

Auch Grünen-Chef Robert Habeck ging auf Distanz zu Kramp-Karrenbauers Forderung. Sie zäume "das Pferd von der falschen Seite" auf, sagte er im ZDF-Sommerinterview. "Wir brauchen eine funktionsfähige Armee, das ist nicht in erster Linie eine Frage des Geldes." Kramp-Karrenbauer müsse erst einmal bei der Beschaffung der Bundeswehr "aufräumen". Dann könne über Geld geredet werden.

Ähnlich äußerte sich der Grünen-Wehrexperte Tobias Lindner: "Wenn Flugzeuge nicht fliegen und U-Boote nicht tauchen können, liegt das vor allem an Missmanagement bei Wartung und Instandhaltung. Das bekommt man nicht mit mehr Geld gelöst", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Wollte Deutschland die Zwei-Prozent-Zusage erfüllen, müsste sich die Bundesregierung von einem ausgeglichenen Haushalt verabschieden. "Das will niemand ernsthaft", konstatierte er.

Die Linke kritisierte die Ministerin. "Wer ernsthaft ankündigt, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato umsetzen zu wollen und damit den deutschen Rüstungshaushalt auf 85 Milliarden Euro laut Berechnung der Stiftung Wissenschaft und Politik verdoppeln möchte, ist meines Erachtens entweder nicht ganz dicht oder aber setzt bewusst auf die Vorbereitung von Kriegen", sagte Fraktionsvize Sevim Dagdelen dem Radiosender ffn. Linke-Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler schrieb auf Twitter, Kramp-Karrenbauer sei offensichtlich nicht Verteidigungsministerin geworden, sondern "Aufrüstungsministerin".

Schützenhilfe für AKK durch FDP

Dagegen sprang FDP-Chef Christian Lindner Kramp-Karrenbauer bei. "Ich würde allerdings lieber von einem Drei-Prozent-Ziel sprechen und dort noch Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und der Diplomatie mit aufnehmen", sagte Lindner im ARD-Sommerinterview. "Denn nur über Aufrüstung zu sprechen wird ja unseren internationalen Aufgaben nicht gerecht."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.