Sie sind hier:

Rüstungsexportstreit - Bund übernimmt Boote für Saudis

Datum:

Wegen des Rüstungsexportstopps nach Saudi-Arabien warten sieben Schiffe auf ihre Lieferung. Falls der Stopp verlängert wird, übernimmt der Bund die Boote.

Ein Patrouillenboot für Saudi-Arabien. Archivbild
Ein Patrouillenboot für Saudi-Arabien. Archivbild
Quelle: Stefan Sauer/ZB/dpa

Bundespolizei, Zoll und Marine wollen sieben eigentlich für Saudi-Arabien gebaute Schiffe übernehmen, falls der Rüstungsexportstopp um weitere sechs Monate verlängert wird. Das meldet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung.

Sechs Patrouillenboote und ein Ausbildungsschiff sind bereits fertig gebaut worden. Die Patrouillenboote würden insgesamt 120 Millionen Euro kosten, das Ausbildungsschiff 45 Millionen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Küstenschutzboote für Saudi-Arabien liegen auf dem Werftgelände in Wolgast

Streit mit Frankreich -
Rüstungsexporte: Berlin sucht Balance
 

Frankreich drängelt. Doch noch scheint es keine Entscheidung zu geben, ob ab April Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien wieder erlaubt werden. Dabei drängt die Zeit.

Kristina Hofmann, Berlin
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.