Sie sind hier:

Proteste und Festnahmen - Irans Regierung sperrt das Internet

Datum:

Proteste in Iran: Präsident Rohani betont das Recht der Menschen auf Meinungsfreiheit, warnt aber vor Ausschreitungen. US-Präsident Trump rügt die Internetsperren der Behörden.

Polizisten hindern Studenten an der Teilnahme an einer Demonstration
Polizisten hindern Studenten an der Teilnahme an einer Demonstration Quelle: ap

Irans Präsident Hassan Rohani hat gemäßigt auf die regimekritischen Proteste der vergangenen Tage reagiert. "Wir haben eure Probleme gehört", sagte Rohani am Sonntag an die Demonstranten gerichtet. Er betonte das Recht der Menschen auf Meinungsfreiheit, warnte aber zugleich vor Ausschreitungen, die die Sicherheit des Landes gefährden könnten. Rohani kritisierte auch die Hardliner, denen die Regierung eine Mitschuld an den Protesten gibt.

Reformer und Hardliner ringen um die Macht im Staat

In Iran kämpfen Reformer und Hardliner seit langem um die Führung des Landes. Seit Donnerstag ist es in mehreren Städten in Iran zu heftigen Protesten gekommen. Die Kundgebungen richteten sich zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung, wurden aber zunehmend systemkritisch. Heftige Kritik gibt es vor allem an der iranischen Nahostpolitik. Israel wirft Iran vor, mit Waffenlieferungen in den Gazastreifen zu einer Eskalierung des Konflikts mit militanten Palästinensern beizutragen.

Am Samstag griffen die Proteste, die zuvor in mindestens neun iranischen Städten stattgefunden hatten, auch auf die Hauptstadt Teheran über. In mehreren Städten, auch in Teheran, wurden aus den Protesten Unruhen und es kam zu Ausschreitungen. Nach Angaben des Staatsfernsehens sind bei den Protesten bislang zehn Demonstranten ums Leben gekommen. Das Fernsehen gab am Montag zunächst keine weiteren Details dazu bekannt. Zuvor hatte ein iranischer Abgeordneter von zwei weiteren Toten gesprochen.

Karte Iran
Karte Iran Quelle: ZDF

Nach Angaben des Gouverneursamts Teheran wurden am Samstag etwa 200 Demonstranten in der Hauptstadt festgenommen, einige von ihnen aber wieder freigelassen. Auch in der Stadt Arak, südlich der Hauptstadt Teheran, wurden Medienberichten zufolge rund 100 Demonstranten in Gewahrsam genommen. Der Gouverneur Araks, Ali Aghasadeh, sagte dem Nachrichtenportal Aftabnews am Sonntag, dass bei den Ausschreitungen am Vortag auch zwölf Polizisten verletzt worden seien. Landesweit gab es Berichte über weitere Festnahmen von Demonstranten. Auch am Sonntag soll es Proteste gegeben haben, aber in einem kleineren Rahmen als am Vortag.

Rohani rügt Trump und seine Tweets

In seiner ersten Reaktion auf die Proteste äußerte sich Rohani auch kritisch zu den Tweets von US-Präsident Donald Trump über die Demonstrationen und bezeichnete ihn als Heuchler. "Dieser Herr in den USA, der sich jetzt besorgt um das iranische Volk zeigt, hat vor Kurzem das gleiche Volk als Terroristen bezeichnet", sagte Rohani. Jemand, "der von Kopf bis Fuß" gegen Iran sei, sollte nun nicht den Besorgten vorheucheln, so der Kleriker. Trump twitterte am Sonntagmorgen (Ortszeit), die Menschen in Iran hätten endlich begriffen, "wie ihr Geld und ihr Wohlstand zugunsten von Terrorismus gestohlen und vergeudet wird. Wie es aussieht, werden sie es nicht länger hinnehmen". Die USA würden "sehr genau" beobachten, ob es Menschenrechtsverletzungen gebe.

Am Abend übte Trump Kritik am Iran wegen Beschränkungen des Internets. Teheran habe das Internet gesperrt, "damit friedliche Demonstranten nicht kommunizieren können", twitterte Trump am Sonntagabend.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In einer Stellungnahme betonte die US-Regierung in der Silvesternacht das Recht des iranischen Volkes auf friedliche Meinungsäußerung. "Ihre Stimmen (die Stimmen des Volkes) verdienen es, gehört zu werden", hieß es in der Nacht zum Montag in einer Erklärung des Weißen Hauses. "Wir ermutigen alle Parteien, dieses fundamentale Recht auf friedliche Meinungsäußerung zu respektieren und jegliche Aktionen zu vermeiden, die zu Zensur beitragen."

Keinen Zugang zum Internet

Am Sonntag hatte es erneut technische Probleme mit dem Internet gegeben. Viele Iraner hatten keinen Zugang mehr zum Netz. Das Innenministerium bestätigte, dass wegen der Ausschreitungen aus Sicherheitsgründen vorläufig auch das Internet beschränkt wird. Telegram-Chef Pavel Durov teilte am Sonntag auf Twitter mit, die iranische Regierung habe für die meisten Bürger des Landes den Zugriff auf den Messenger-Dienst Telegram gesperrt. Die Handy-App ist für viele Iraner das Mittel der Wahl, um Videos und Nachrichten zu den anhaltenden Protesten gegen die Regierung auszutauschen. Die iranische Regierung verschärfte unterdessen ihren Kurs gegen die regimekritischen Demonstranten. Innenminister Abdulresa Rahmani Fasli sagte, es handele sich nicht mehr um Proteste, sondern um einen Aufstand gegen das eigene Volk. Dies könne nicht geduldet werden. Die Polizei werde bei weiteren Ausschreitungen konsequent eingreifen.

Die Sicherheitskommission des iranischen Parlaments plant eine Sondersitzung, um die regimekritischen Proteste im Land zu überprüfen. An dem in der ersten Januarwoche geplanten Krisentreffen soll auch Präsident Rohani teilnehmen, wie die Nachrichtenagentur Isna am Sonntag berichtete. 

Die Demonstranten protestieren gegen die ungleiche Verteilung des Wohlstandes im Land, wie ZDF-Korrespondentin Patricia Schäfer berichtet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.