Sie sind hier:

Russische Raketenabwehr - Nato warnt Türkei vor Folgen von S-400-System

Datum:

Die Nato zeigt sich besorgt über die Stationierung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 in der Türkei. Das Bündnis warnt vor möglichen Konsequenzen.

Die ersten Lieferungen des umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems S-400 sind in der Türkei eingetroffen. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Ankara am Freitag. Damit steuert ein scharfer Konflikt mit den USA auf seinen Höhepunkt zu.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Nato hat das Mitgliedsland Türkei vor der Stationierung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 gewarnt. "Wir sind besorgt angesichts der möglichen Konsequenzen", sagte ein Sprecher. Für die Militärallianz sei es elementar, dass die Streitkräfte der Mitgliedstaaten im multinationalen Rahmen zusammenarbeiten können.

Der Sprecher spielte damit darauf an, dass Bündnispartner wie die USA die Zusammenarbeit mit der Türkei einschränken wollen, wenn diese das Raketenabwehrsystem stationiert.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Russisches Raketenabwehrsystem S-400

USA drohen mit Sanktionen - Ankara: Russische Abwehrraketen eingetroffen

Russische Abwehrraketen in der Türkei, also im Nato-Luftraum: Die USA halten das für ein Sicherheitsrisiko und drohen mit Sanktionen. Nun sind die ersten Lieferungen eingetroffen.

von
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.