Sie sind hier:

Russland-Sanktionen - Merkel gegen Selenskyj-Forderung

Datum:

Wegen der Krim-Krise verhängte die EU 2014 scharfe Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Die Ukraine will noch mehr Strafen. Kanzlerin Merkel sieht das jedoch anders.

Kanzlerin Angela Merkel und Ukraine-Präsident Wolodymyr Selensky.
Kanzlerin Angela Merkel und Ukraine-Präsident Wolodymyr Selensky.
Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist beim Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht auf dessen Forderung nach einer Ausweitung der Sanktionen gegen Russland eingegangen. Es gehe um eine Verlängerung der bestehenden Sanktionen, sagte sie auf einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Das sei auch der Weg, "den wir jetzt beim Europäischen Rat beschreiten werden". Beim kommenden EU-Gipfel sollen die Handels- und Investitionsbeschränkungen zum neunten Mal verlängert werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.