ZDFheute

Sachbuch-Bestenliste für Dezember 2019

Sie sind hier:

Leseempfehlungen - Sachbuch-Bestenliste für Dezember 2019

Datum:

Eine Jury aus 30 Kritikern empfiehlt jeden Monat zehn herausragende Sachbücher. Sie vertiefen Gesellschaftsfragen und helfen, Debatten zu verstehen - die Sachbuch-Bestenliste.

Sachbuch Bestenliste Dezember 2019
Sachbuch Bestenliste Dezember 2019
Quelle: ZDF

1 (-) Ivan Krastev, Stephen Holmes: Das Licht, das erlosch. Eine Abrechnung

A. d. Engl. v. Karin Schuler; Ullstein; 368 S.

Stephen Holmes, Ivan Krastev: Das Licht, das erlosch. Eine Abrechnung. A. d. Engl. v. Karin Schuler; Ullstein; 368 S., 26,– €
Quelle: Ullstein

Ivan Krastev und Stephen Holmes analysieren die Krise der Demokratie in Osteuropa: Früher ging es um Kapitalismus gegen Kommunismus, heute stehen sich Liberale und deren enttäuschte Nachahmer gegenüber. Die Osteuropäer lehnen den Liberalismus ab und preisen sich als wahre Europäer, die der Seelenlosigkeit des Westens echte Bindung und familiäre Werte entgegensetzen. Eine verblüffende Analyse.

94 Punkte

2 (2) Jens Bisky: Berlin. Biographie einer großen Stadt

Rowohlt Berlin; 976 S.

Jens Bisky: Berlin. Biographie einer großen Stadt. Rowohlt Berlin; 976 S., 38,– €
Quelle: Rowohlt Berlin

Dem Journalisten Jens Bisky gelingt das Unmögliche: der meistbesprochenen Stadt in Deutschland neue Facetten abzuringen. Sein Berlin-Buch beginnt im 17. Jahrhundert, als die Stadt zu neuer Größe aufsteigt, sich mit Rom und Paris messen will. Bisky porträtiert eine Metropole der Widersprüche: Ort der Macht, der Teilung, der Repression und zugleich des Widerstands und des ewigen Experiments.

42 Punkte

3 (3) Julia Ebner: Radikalisierungsmaschinen

A. d. Engl. v. K. Riesselmann; Suhrkamp/Nova; 334 S.

Julia Ebner: Radikalisierungsmaschinen. A. d. Engl. v. Kirsten Riesselmann; Suhrkamp/Nova; 334 S., 18,– €
Quelle: Suhrkamp/Nova

Julia Ebner tut etwas, was sich manche Extremismusforscher wünschen: Sie schleust sich in radikale Gruppierungen ein, ohne entdeckt zu werden. Sie beobachtet, wie Terroristen Anschläge, Wahlmanipulationen und Fake News planen, vor allem mit digitalen Hilfsmitteln. Ihr Buch ist das Resultat einer gefährlichen Feldforschung und eine Analyse des digitalen Terrorismus: präzise und erschreckend.

40 Punkte

4 (-) Naomi Klein: Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann

A. d. Engl. v. G. Gockel, S. Schumacher, B. Steckhan; Hoffmann & Campe; 352 S.

Naomi Klein: Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann. A. d. Engl. v. G. Gockel, S. Schumacher, B. Steckhan; Hoffmann & Campe; 352 S., 24,-€
Quelle: Hoffmann & Campe

Die kanadische Journalistin und Aktivistin Naomi Klein fordert in ihrem neuen Buch stimmgewaltig eine politische Wende um 180 Grad. Nur ein "Green New Deal", der Umwelt- und Sozialpolitik gleichzeitig anspricht, kann den Planeten noch retten. Klein ist radikal und macht daraus keinen Hehl: Eine CO2-Steuer ist ihr nicht genug. Sie plädiert für Konsumverzicht, härtere Lohnsteuern und eine radikale linke Sozialpolitik.

30 Punkte

4 (-) Reinhart Koselleck, Carl Schmitt: Der Briefwechsel: 1953-1983

Suhrkamp; 500 S.

Reinhart Koselleck, Carl Schmitt: Der Briefwechsel: 1953-1983. Suhrkamp; 500 S., 42,– €
Quelle: Suhrkamp

Drei Jahrzehnte lang schrieben sich der Staatsrechtler Carl Schmitt und der Historiker Reinhart Koselleck Briefe. So verschieden die beiden Intellektuellen auch waren, sie hatten eine tiefe philosophische Verbundenheit. Der Briefwechsel offenbart Schmitts randständige Stellung im akademischen Feld, Kosellecks Werdegang im Hochschulbetrieb, die werkimmanenten Unterschiede sowie historische Fragen und politische Entwicklungen ihrer Zeit.

30 Punkte

4 (6) Peter Trawny: Philosophie der Liebe

S. Fischer; 272 S.

Peter Trawny: Philosophie der Liebe. S. Fischer,  272 S., 22,– €
Quelle: S. Fischer

Liebe macht wahnsinnig, krank und wirr, zugleich ist sie Treibstoff für Versöhnung und Frieden. Wer kann die Liebe fassen? Peter Trawny hat es versucht und zeigt die Liebe in all ihren Facetten: als Gottesliebe, Nächstenliebe, große Liebe, aber auch als Hassliebe. Außerdem stellt der Wuppertaler Philosoph fest, dass die Sehnsucht nach romantischer Liebe immer noch lebt - trotz Online-Dating und Kapitalismus.

30 Punkte

7 (-) Andreas Reckwitz: Das Ende der Illusionen: Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne

Suhrkamp; 305 S.

Andreas Reckwitz: Das Ende der Illusionen: Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne. Suhrkamp; 305 S., 18,– €
Quelle: Suhrkamp

Nach der wegweisenden Studie "Gesellschaft der Singularitäten" legt Andreas Reckwitz nach: In seiner neuen Essay-Sammlung beschäftigt sich der Soziologe mit dem Strukturwandel der Gesellschaft. Er seziert die neue Klassengesellschaft, die postindustrielle Ökonomie, die Konflikte um Kultur und Identität und den Imperativ der Selbstverwirklichung, woraus Erschöpfung und Demokratiemüdigkeit entspringen.

28 Punkte

8 (-) Vittorio M. Lampugnani: Bedeutsame Belanglosigkeiten. Kleine Dinge im Stadtraum

Wagenbach; 192 S.

Vittorio M. Lampugnani: Bedeutsame Belanglosigkeiten - Kleine Dinge im Stadtraum. Wagenbach; 192 S., 30,– €
Quelle: Verlag Klaus Wagenbach

Der Architekturhistoriker Lampugnani widmet sich den Objekten der Straße: den Brunnen, Baumscheiben, Pollern, Stadtmöbeln, die uns umgeben - aber auch dem Trottoir, dem Asphalt oder den Kanaldeckeln. Lampugnani hat 22 repräsentative Objekte herausgesucht und erzählt ihren Werdegang - von ihrem ersten Auftreten in der Antike bis heute. Nebenbei zeigt er, was eine Stadt schön, individuell und unverwechselbar macht.

24 Punkte

9 (–) Robert Macfarlane: Im Unterland

A. d. Engl. v. A. Jandl u. F. Sievers; Penguin; 560 S.

Robert Macfarlane: Im Unterland. A. d. Engl. v. A. Jandl u. F. Sievers; Penguin; 560 S., 24,– €
Quelle: Penguin

Der britische Literaturwissenschaftler Robert Macfarlane nimmt uns mit unter die Erde. Er besucht Höhlenlandschaften in England, schwindende Gletscherwelten in Grönland und abgelegene Stollen für Atomabfälle. Sein Buch ist nicht nur eine kluge Erdbeschreibung, sondern auch das Zeugnis eines Staunenden. Wer es liest, verliert jegliches Verständnis für die Ausbeutung der Natur.

22 Punkte

9 (1) Jill Lepore: Diese Wahrheiten

A. d. Engl. v. Werner Roller; C. H. Beck; 1.120 S.

Jill Lepore: Diese Wahrheiten. A. d. Engl. v. Werner Roller; C. H. Beck; 1120 S., 39,95 €
Quelle: C. H. Beck

In ihrem Buch erzählt die Historikerin Jill Lepore die Geschichte der USA von ihren Anfängen bis zur heutigen Krise. Ihrem Blick entgehen weder die Schatten noch die Sonnenseiten der letzten westlichen Weltmacht: Sklaverei und Ausbeutung, aber auch große Errungenschaften wie politische Gleichheit. Ein Ritt durch die Geschichte, bei dem man das Land in allen seinen Widersprüchen kennenlernt.

22 Punkte

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.