Sie sind hier:

Satireblatt "Charlie-Hebdo" - Meinungsfreiheit wird Luxusgut

Datum:

Am 7. Januar 2015 verübten zwei Islamisten einen Anschlag auf die Pariser Redaktion von "Charlie Hebdo": Zwölf Menschen wurden ermordet.

Laurent Sourisseau.
Laurent Sourisseau. Quelle: Carlos Villalba R/EFE/dpa

Vor dem dritten Jahrestag des Anschlags auf die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hat Publikationschef Riss die hohen Kosten für den Schutz der Redaktion beklagt. Die Meinungsfreiheit sei dabei, ein "Luxusgut" zu werden, schreibt er in der Ausgabe, die an diesem Mittwoch erscheint.

Jede Woche müsse das Blatt allein 15 000 Exemplare verkaufen, nur um die Sicherheitsmaßnahmen für die Räume zu bezahlen, erklärte der Karikaturist, der bürgerlich Laurent Sourisseau heißt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.