Sie sind hier:

Schon über ein Dutzend Tote - Iran-Präsident räumt Fehler ein

Datum:

Bei den Protesten gegen Führung und Klerus in Iran gibt es immer mehr Tote. Präsident Ruhani räumt "Mängel" im politischen System ein.

Hassan Ruhani räumte «Mängel» im politischen System in Iran ein.
Hassan Ruhani räumte «Mängel» im politischen System in Iran ein. Quelle: Uncredited/Iranian Presidency Office/dpa

Die Unruhen in Iran fordern immer mehr Todesopfer. Bei den Protesten kamen bisher mehr als ein Dutzend Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Präsident Hassan Ruhani räumte ein, dass die Regierung die Lage nicht mehr völlig kontrolliere.

Bei einer Krisensitzung im Parlament erklärte Ruhani, die Probleme der Menschen seien "nicht nur wirtschaftlicher Natur, sondern sie fordern auch mehr Freiheiten." Er kritisierte damit indirekt die Hardliner im Klerus, die seine Reformen blockieren.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.