Sie sind hier:

Schüler-Proteste nach Massaker - "Warum kommen Leute an Kriegswaffen?"

Datum:

In Florida und Washington gehen Tausende Teenager auf die Straße. Sie fordern verschärfte Waffenrechte - und Trump zeigt sich sogar gesprächsbereit.

Seit dem Massaker an einer Schule in Florida vor einer Woche wird der Protest gegen die laxen Waffengesetze in den USA lauter. Angeführt wird er von Überlebenden der Tat, immer mehr Bürger und Schüler aus anderen Bundesstaaten unterstützen sie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Eine Woche nach dem Massaker an einer Schule mit 17 Toten sind tausende Schüler in Florida und Washington für eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA auf die Straße gegangen. In Floridas Hauptstadt Tallahassee versammelten sich Überlebende des Blutbades von Parkland und viele andere Jugendliche vor dem Kapitol. In der US-Hauptstadt machten Schüler vor dem Kongress und dem Weißen Haus ihrem Ärger Luft.

In Washington sagte Schülerin M.C. Payen: "Übungen für Shootings gehören seit Kindergartentagen zu meinem Leben. Erklären Sie mal einem kleinen Kind, dass jemand mit einem Sturmgewehr in seine Schule kommt und Leute umbringen will." Die 15-Jährige machte Politik und Waffenlobby für ein laxes Waffenrecht verantwortlich. "Aber unsere Geschichte zeigt, dass auch noch so unwahrscheinliche Neuerungen möglich sind - und deswegen sind wir hier."

Trump wohl offen für Altersgrenze

Hintergrund der neu aufgeflammten Debatte ist die Tat des 19-jährigen Nikolas Cruz. Er hatte am Mittwoch vor einer Woche an der Marjory Stoneman Douglas High School mit einer halb-automatischen Waffe 14 Schüler und drei Erwachsene getötet.

In Washington zogen mehrere Hundert Schüler vom Kapitol vor das Weiße Haus. Am Abend empfing Trump von Schulmassakern betroffene Eltern, Lehrer und Schüler. "Es gab zu viele Zwischenfälle", außerdem habe es zu viel Gerede gegeben. "Wir müssen in dieser entsetzlichen Situation, die sich abspielt, etwas tun", sagte der Präsident.

"Ich kann hier sein, viele andere meiner Klassenkameraden nicht, das bringt einen einfach um den Verstand", sagte Schülerin Julie Cordover, die das Massaker von Parkland überlebte. "Kein Kind soll so etwas durchmachen müssen", sagte ihr Schulkamerad Matthew Blank. "Ich möchte einfach darum bitten, dass sich nun etwas ändert", sagte seine Mutter Melissa.

Angeblich soll Trump sich für Änderungen bei der Altersgrenze des Waffenerwerbs offen gezeigt haben, ebenso für strengere Überprüfungen. Ob solche zunächst nur symbolischen Andeutungen konkrete Politik des Kongresses werden, wenn sich die Wogen geglättet haben, ist fraglich.

Zwei Drittel der Wähler für verschärftes Waffenrecht

"Ich bin hier, weil ich für ein Verbot halb-automatischer Waffen bin, wie sie in Parkland benutzt wurden", sagte Schülerin Molly Howard (14) in Washington. "Warum müssen Leute Zugang zu Kriegswaffen haben? "In Floridas Hauptstadt Tallahassee trafen sich einige Überlebende des Massakers mit Abgeordneten. An anderen Orten des Bundesstaates schlossen sich Schüler mit Streiks den Protesten an.

Das Repräsentantenhaus von Florida erteilte einem strengeren Waffenrecht allerdings eine klare Absage. Es ging um ein Gesetz, das ein Verbot bestimmter halb-automatischer Gewehre - etwa des bei dem Massaker verwendeten Typs AR-15 - und großer Magazine eingeleitet hätte. Vor den Augen mehrerer überlebender Schüler lehnten die Abgeordneten der republikanisch dominierten Kammer den Entwurf deutlich ab.

Die Parkland-Überlebende Rachel Cantania sagte dem Sender CNN, sie und ihre Mitstreiter wollten so lange für das Thema kämpfen, bis sich etwas ändere. "Egal wie lange es dauern wird, etwas wird passieren", sagte sie. In einer aktuellen Umfrage sprachen sich zwei Drittel der US-amerikanischen Wähler für eine Verschärfung der Gesetze aus. Laut einer repräsentativen Befragung der Quinnipiac-Universität sind 66 Prozent für strengere Gesetze. Das ist der höchste Zustimmungswert, seitdem die Uni 2012 zum ersten Mal danach fragte.

Prominente Unterstützung in Millionenhöhe

Für den 24. März planen die Schüler unter dem Motto "Marsch für unsere Leben" eine Großdemonstration in Washington. Die jugendlichen Anti-Waffen-Aktivisten erhielten prominente Unterstützung. Hollywood-Schauspieler George Clooney, Star-Regisseur Steven Spielberg, US-Talkqueen Oprah Winfrey und der Produzent und Ex-Disney-Chef Jeffrey Katzenberg kündigten für die Demo - teils mit ihren Partnern - Spenden in Höhe von zwei Millionen Dollar an.

Die Schüler wurden von rechten Webseiten, Bloggern und Talkradios als Marionetten der Demokraten bezeichnet. Sie ließen sich willfährig vor den Karren derer spannen, denen der zweite Verfassungszusatz - dort ist das Recht auf Selbstverteidigung verankert - immer schon ein Dorn im Auge gewesen sei. Trump forderte das Justizministerium zu einem Verbot von Schnellfeuerkolben auf. Mit ihnen können halb-automatische Waffen so schnell schießen wie Maschinengewehre. Einen solchen "Bump Stock" genannten Plastikaufsatz hatte im Oktober 2017 auch der Attentäter von Las Vegas benutzt. Er tötete 58 Menschen und sich selbst.

US-Medien kritisierten Trumps Aufforderung als minimales Entgegenkommen ohne große Folgen. Das Verbot der Schnellfeuerkolben war nach dem Massaker von Las Vegas im Kongress behandelt worden, dann geriet es in Vergessenheit. Geschehen ist seither nichts.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.