ZDFheute

Drei Tote und Verletzte bei Messerangriff

Sie sind hier:

Terror-Akt in London - Drei Tote und Verletzte bei Messerangriff

Datum:

In London sticht ein Mann auf Passanten ein - er und zwei Opfer sterben. Der Vorfall wird als Terror-Akt eingestuft, der Täter soll Kontakt zu Terror-Vereinigungen gehabt haben.

In der Nähe der London Bridge hat ein Mann zwei Menschen getötet, weitere verletzt. Der Mann trug eine Sprengstoffwesten-Attrappe und wurde von der Polizei erschossen. Es handle sich um einen "terroristischen Vorfall".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die britische Polizei stuft die Messerattacke mit mehreren Verletzten in London als Terrorangriff ein. Das teilte Scotland Yard am Freitag mit. Ein Verdächtigter sei noch am Tatort erschossen worden. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen. Eine weitere Gefahr für die Öffentlichkeit gebe es aber nicht. Zwei Opfer kamen bei der Attacke ums Leben, teilte die Polizei in einem Statement mit.

Nach unbestätigten Medienberichten soll der Täter Verbindungen zu "islamistischen terroristischen Vereinigungen" gehabt haben. Er sei polizeibekannt gewesen.

Mehrere Opfer mit Stichverletzungen

Der Vorfall ereignete sich auf der London Bridge im Zentrum der britischen Hauptstadt. Drei Menschen erlitten Stichverletzungen. Zu ihrem Gesundheitszustand machte die Polizei zunächst keine Angaben. Die Polizei rief Zeugen dazu auf, Hinweise und Videos vom Tathergang einzureichen. Offenbar hatten Passanten versucht, den Angreifer zu überwältigen.

Polizei umstellt den Verdächtigen auf der London Bridge.
Polizei umstellt den Verdächtigen auf der London Bridge.
Quelle: AP

„Vor ungefähr zwei Stunden hat es im Zentrum der Stadt auf der London Bridge einen Vorfall gegeben“, berichtet ZDF-Korrespondent Andreas Stamm aus London. Dann habe man gehört und gesehen, dass sich ein massives Polizeiaufgebot mit Blaulicht und Sirenen auf den Weg gemacht habe, ebenso wie mehrere Ambulanzen. "Zeitnah", so Stamm weiter, "wurden Videos gepostet von Augenzeugen. Darauf ist zu sehen, wie mehrere Männer einen Mann auf den Boden gedrückt halten. Dann kommen drei Polizisten und ziehen die Männer weg.

London ist nach dem Messerangriff in Alarmbereitschaft. ZDF-Korrespondent Andreas Stamm fasst die Situation vor Ort zusammen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weiterer Toter?

Eine andere Szene zeigt, wie Polizisten ihre Waffen auf einen am Boden kauernden Mann auf der Brücke richten. Und dann fällt ein Schuss". Die Polizei habe noch nicht bestätigt, dass es neben dem vermeintlichen Täter einen weiteren Toten geben soll. "Dennoch", sagt Stamm, "stuft Scotland Yard das Ganze zwar als "terror related" ein. Das aber, betont er, "heißt nicht, dass es wirklich ein Terrorakt ist. Es ist aber eine Maßnahme, um einen Notfallplan in Gang setzen zu können, um alles abzusuchen und den Verdacht auszuschließen, dass es noch andere Mittäter geben könnnte".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Premierminister Boris Johnson teilte per Twitter mit, er werde über den Vorfall auf dem Laufenden gehalten, und dankte den Einsatzkräften für ihre "unverzügliche Reaktion". Die Brücke und ihre Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. Die London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie viele Menschen versuchten, in Panik die Brücke und die Umgebung zu verlassen. Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter.

Gebiet weiträumig abgeräumt

Polizeisperre unter der London Bridge.
Polizeisperre unter einer Brücke in der Nähe des Tatortes.
Quelle: ZDF/Kevin Schubert

"Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt, man kann überhaupt nicht mehr in die Nähe", berichtet heute.de-Redakteur Kevin Schubert aus London. Es kämen aber immer wieder geschockte Menschen aus dem abgesperrten Bezirk heraus. Ein Polizist habe ihm erzählt, es handele sich weiterhin um eine "Ongoing Operation". Er selber habe sich in einem Cafe in der Nähe der London Bridge aufgehalten, als plötzlich Menschen hereinstürzten und von Schüssen berichteten. "Daraufhin sind wir alle erst mal in den Keller geflüchtet, bis sich herausstellte, dass keine Gefahr besteht."

Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.