Sie sind hier:

Moskau - Schüsse am FSB - Mitarbeiter tot

Datum:

In Moskau sind Schüsse an der Zentrale des russischen Innlandsgeheimdienstes gefallen. Es soll mindestens einen Toten und Verletzte geben. Der FSB soll den Täter getötet haben.

Polizisten sperren eine Straße in der Nähe des Tatorts
Polizisten sperren eine Straße in der Nähe des Tatorts.
Quelle: Reuters

Ein Unbekannter hat in Moskau nach Medienberichten an der Zentrale des Inlandsgeheimdiensts FSB mit einem Kalaschnikow-Gewehr auf Menschen geschossen. Dabei soll ein Mitarbeiter des Geheimdienstes gestorben sein. Das bestätigte der Geheimdienst am Donnerstag russischen Agenturen zufolge.

Der FSB gibt zudem an, den Täter getötet zu haben. Das Gesundheitsministerium erklärte, dass bei der Schießerei zwei weitere Mitarbeiter schwer verletzt wurden. Demnach wurden insgesamt fünf Menschen verletzt.

"Ein unbekannter Schütze eröffnete das Feuer in der Nähe des Hauses Nr. 12 auf der Bolschaja Lubjanka Straße. Es gibt Opfer. Die Identität des Kriminellen wird festgestellt. Der Verbrecher wurde neutralisiert", zitieren russische Medien eine Erklärung des FSB.

Putin über Vorfall informiert

Das zentrale Ermittlungskomitee in Moskau leitete ein Strafverfahren wegen Angriffs auf Angehörige der Sicherheitsorgane ein. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Staatsagentur Tass, dass der russische Präsident Wladimir Putin über den Vorfall informiert worden sei.

Putin war demnach bei einem Konzert im Kreml, um den Tag des Mitarbeiters der staatlichen Sicherheitsorgane zu feiern. Dabei lobte er, dass seit Jahresbeginn 33 Terroranschläge in Russland verhindert worden seien.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Videos in sozialen Netzwerken zeigen, wie Menschen nach den Schüssen in der Moskauer Innenstadt in Panik die Flucht ergriffen haben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.