Sie sind hier:

Initiative im Bundesrat - Rauchverbot beim Fahren mit Kindern gefordert

Datum:

Wer im Auto raucht, schadet allen Mitfahrern. Mehrere Bundesländer wollen dagegen vorgehen. In bestimmten Fällen könnte der Griff zur Zigarette künftig teuer werden.

Autofahrer mit Zigarette am Steuer. Ilustration
Autofahrer mit Zigarette am Steuer. Ilustration
Quelle: Peter Steffen/dpa

Mehrere Bundesländer fordern ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder und Schwangere darin sitzen. Eine entsprechende Gesetzesinitiative wollen Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein am Freitag in den Bundesrat einbringen.

"Gerade Kinder tragen eine Reihe gesundheitlicher Folgen vom Passivrauchen davon", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Sollte die Initiative Erfolg haben, drohen bei Verstößen künftig Bußgelder von 500 bis 3.000 Euro.

Schon im vergangenen Oktober hatten sich die Gesundheitsminister der Länder für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen. Geändert werden soll dafür das Nichtraucherschutzgesetz. Kritiker sehen vor allem Probleme bei der Umsetzung und Kontrolle des Vorhabens.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.