Neuwahlen: Präsident Selenskyj löst Parlament auf

Sie sind hier:

Amtseinführung in der Ukraine - Neuwahlen: Präsident Selenskyj löst Parlament auf

Datum:

Der neue ukrianische Präsident Selenskyj hat Neuwahlen angekündigt. "Ich löse das Parlament auf", sagte Selenskyj bei seiner Amtseinführung. Juristisch ist der Schritt umstritten.

Selenski wird neuer Präsident der Ukraine
Im Amt vereidigt: Wolodymyr Selenskyj ist neuer Präsident der Ukraine.
Quelle: Reuters

Das ukrainische Parlament aufzulösen, war der erste Schritt des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj direkt nach der Vereidigung. Zugleich kündigte er Neuwahlen an, die in zwei Monaten stattfinden sollen.

Der Politik-Neuling, der im April überraschend deutlich gewählt worden war, verfügt derzeit im Parlament über keine eigene Mehrheit. Deshalb hatte er vor seiner Vereidigung bereits die Auflösung angedeutet. Ob Selenskyj befugt ist, diesen Prozess einzuleiten, ist juristisch allerdings umstritten.

Streitfall fürs Verfassungsgericht?

Grundsätzlich gebe die ukrianische Verfassung dem Präsidenten das Recht zur Parlamentsauflösung, berichtet ZDF-Korrespondent Bernhard Lichte. Das Parlament, das von den alten Seilschaften dominiert wird, hat allerdings zu Verfahrenstricks gegriffen. Drei Tage vor der Vereidigung kündigte eine der Koalitionsparteien bereits ihren Rückzug aus der Verantwortung an. Nach der geltenden Verfassung läuft seither eine Frist von 30 Tagen, innerhalb derer ein neues Bündnis gebildet werden kann. Eine Auflösung des Parlaments ist während dieser Zeit ausgeschlossen.

Unabhängig vom Ausgang einer neuen Mehrheitssuche schreibt ein weiterer Verfassungsartikel vor, dass sechs Monate vor dem regulären Wahltermin - das wäre der 27. Oktober - das Parlament nicht mehr aufgelöst werden darf. Die alten Mehrheiten hätten sich also über die Zeit gerettet und den neuen Präsidenten erst einmal ausgebremst. Möglicherweise muss das ukrainische Verfassungsgericht jetzt über den Streitfall entscheiden.

Selenskyj kritisiert Vorgänger

Ich bin bereit zu allem.
Der neue ukranische Präsident Wolodymyr Selenskyj zum Donbass-Frieden

In seiner Rede nach der Vereidigung bezeichnete Selenskyj das Ende des Krieges im Osten des Landes als vorrangige Aufgabe seiner Amtszeit genannt. "Ich bin bereit zu allem", sagte er im ukrainischen Parlament in Kiew. Für den Frieden im Donbass sei er bereit, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen und seine eigene Beliebtheit zu opfern, sagte er unter Beifall.

Zugleich kritisierte Selenskyj die Regierung unter seinem Vorgänger Petro Poroschenko. Sie habe nichts getan dafür, dass sich die Menschen im Donbass als Ukrainer fühlten. Einen Teil seiner Rede hielt er auf Russisch. Der frühere Schauspieler betonte, dass er alles dafür tun werde, die von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim wieder zurückzuholen. Er sei nicht bereit, Gebiete der Ukraine herzugeben, sagte Selenskyj.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.