Sie sind hier:

Silvester - Partys, Böller, Polizei

Datum:

Deutschlandweit laufen die Vorbereitungen für den Silvesterabend, der - überschattet von Terror und Belästigungen - auch diesmal von hohen Sicherheitsvorkehrungen begleitet wird.

Lichtinstallation am Kölner Dom
Lichtinstallation am Kölner Dom
Quelle: dpa

Mit Partys und Feuerwerk heißen Milliarden Menschen an diesem Sonntag das neue Jahr willkommen. In Deutschland ist wieder in Berlin am Brandenburger Tor die größte Silvesterparty geplant. Wegen der nach wie vor erhöhten Terrorgefahr und nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren wurden die Sicherheitsvorkehrungen vielerorts verstärkt.

Sicherheitszone in Köln erweitert

In Köln wurde die Sicherheitszone um den Dom für die Neujahrsfeiern 2018 erweitert. In dem abgesperrten Bereich ist Feuerwerk verboten. Vor allem auf dem Bahnhofsvorplatz will die Polizei außerdem verhindern, dass sich größere Gruppen bilden. Mehr Videokameras und bessere Beleuchtung sollen die Sicherheit erhöhen.

Auch in vielen anderen deutschen Städten wie Hamburg oder Frankfurt und im Ruhrgebiet soll ein Polizeiaufgebot Übergriffe wie in der Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren verhindern. Beim Jahreswechsel 2015/16 waren in Köln am Hauptbahnhof viele Frauen sexuell bedrängt und beraubt worden. Die Vorkommnisse machten weltweit Schlagzeilen.

Gratwanderung für Polizei

Nach einer Experten-Analyse der Kölner Polizei müssen nordrhein-westfälische Großstädte auch diesmal wieder mit der Anreise großer Gruppen junger Männer rechnen. Die Polizei hat deshalb massive Präsenz angekündigt. Von den insgesamt 40.000 Polizisten im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen sollen diesmal 5.700 im Einsatz sein, davon allein 1.400 in Köln. Bereits vor einem Jahr hatte die Polizei deutlich mehr Beamte an Silvester eingesetzt. Es werde "alles getan", damit sich die Vorkommnisse nicht wiederholten, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU).

Die Polizei steht dabei vor einem Balanceakt. Vor einem Jahr hatte sie in Köln zwar neue Übergriffe verhindert, dafür handelte sie sich Rassismus-Vorwürfe ein. Kritisiert wurde, dass die Polizei am Hauptbahnhof Hunderte nordafrikanisch oder arabisch aussehende Männer überprüft hatte. Im Anlauf zur diesjährigen Silvesternacht hat die Polizei betont, dass sie nicht nach Aussehen oder Nationalität kontrolliere, sondern nach auffälligem Verhalten.

Berlin bietet Rückzugsort für Frauen

In Berlin gibt es auf der Festmeile erstmals einen Rückzugsbereich - "Safety Area" genannt - für sexuell belästigte Frauen, wo krisengeschulte Helfer des Roten Kreuzes bereitstehen.

Unter dem Motto "Welcome 2018" soll bei wohl mild-feuchtem Wetter das neue Jahr begrüßt werden. An der ab mittags geöffneten eingezäunten und bewachten Partymeile auf der Straße des 17. Juni beginnt um 19.00 Uhr das Bühnenprogramm mit Stars wie Oli P. und Conchita. Um Mitternacht erstrahlt das Höhenfeuerwerk. Das ZDF überträgt live ab 20.15 Uhr.

Auf den nordfriesischen Inseln mit ihren traditionellen Reetdächern oder in vielen historischen Altstädten müssen Einheimische und Touristen dagegen meist auf Raketen und Böller verzichten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.