Grüne Energie für die ganze Welt

Sie sind hier:

Solarrevolution in Chile - Grüne Energie für die ganze Welt

Datum:

Ein riesiges Solarkraftwerk in der chilenischen Wüste soll Solarstrom für die Kupferindustrie produzieren. Solche Anlagen könnten ihre grüne Energie bald weltweit exportieren.

Solaranlagen in Chile
Solaranlagen in Chile
Quelle: ZDF

Chile ist der größte Kupferproduzent der Welt. Wir alle profitieren davon: Kupfer ist in unseren Handys, Stromleitungen sind aus Kupfer, viele Kilometer aufgerollter Kupferdraht sorgen in Windrädern für die Stromerzeugung und in einem Elektroauto sind mehrere Kilogramm davon verbaut.

Das meiste Kupfer wird in der Atacama-Wüste produziert. Allerdings ist der Kupferanteil im Erdboden verschwindend gering. In riesigen Minen wird das Kupfererz abgebaut, Milliarden Tonnen Gestein pro Jahr. Kupferanteil: rund ein Prozent. Die Kupfererzbrocken müssen dann kleingemahlen werden, um aus dem Pulver mit viel Chemie das Kupfer zu gewinnen. Kleinmahlen bedeutet: gigantische Steinmühlen zerstoßen die Mineralien mit einem unglaublichen Energieaufwand zu einem feinen Pulver. Ein Drittel der Kosten bei der Kupferherstellung entsteht hier.

Kohlestrom ist dreckig - aber zuverlässig

Bisher wird in Chile der Strom für die Mühlen zu fast 100 Prozent aus Kohlekraftwerken gewonnen. Eine große Mine braucht in etwa so viel Strom wie eine Stadt mit 400.000 Einwohnern - rund um die Uhr.

Die Kohlekraftwerke haben einen enormen Vorteil: Sie liefern diesen Strom zuverlässig, eben auch rund um die Uhr. Erneuerbare haben es da schwer. Aber: Chile hat die Atacama. Die trockenste Wüste der Welt.

Kupfermine in Chile
Ein Kilometer tief ist diese Kupfererz-Mine der chilenischen Firma Codelco

Heißes Salz als Speicher

Mitten in der Wüste steht ein futuristischer 240 Meter hoher Betonturm, umgeben von 10.600 riesigen Spiegeln: Cerro Dominador. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist an diesem Projekt beteiligt und auch die deutsche Förderbank KfW, mit 120 Millionen Euro.

Cerro Dominador ist ein CSP-Kraftwerk: "Concentrated Solar Power". Das Sonnenlicht wird über die Spiegel konzentriert auf einen großen, schwarzen Zylinder an der Spitze des Turms. In diesem Zylinder ist Salz, das durch die Hitze der konzentrierten Sonnenstrahlen auf über 600 Grad erhitzt wird.

Die beste Wüste der Welt für Solarenergie

Mit diesem heißen Salz kann bei Bedarf Wasser zu Wasserdampf erhitzt werden, der dann eine Turbine antreibt. Die erzeugt Strom. Das heiße Salz kann über 17 Stunden in großen Tanks gespeichert werden. Das heißt, die Anlage kann auch nachts Strom produzieren, rund um die Uhr. Genau das, was die Kupferindustrie braucht. Die Atacama ist dafür der am besten geeignete Platz.

Francisco Vizcaino, Ingenieur beim Cerro Dominador, ist überzeugt: "Die Einstrahlung, also das Licht, das von der Sonne kommt, ist hier die höchste der Welt. Die Energie, die wir an der Oberfläche bekommen, macht unsere Anlagen sehr effizient."

"Concentrated Solar Power" - so funktioniert das Solarkraftwerk Cerro Dominador in Chile.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Grüner Strom für die ganze Welt

Wir können hier Wasserstoff günstig herstellen mit erneuerbaren Energien und ihn in die Welt exportieren. Das ist ein Paradies für erneuerbare Energien.
Rainer Schröer, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Die Anlage ist fast fertig. Der Plan ist, dass sie kommenden Juni ans Netz geht. Und schon hat die neue grüne Hoffnung Aufmerksamkeit erregt: Die konservative Minenbranche merkt, dass hier eine neue Zeit anbricht. Gerade wurde der Vertrag für eine zweite CSP-Anlage unterschrieben, auch sie wird grünen Strom liefern für einen Kupferminenbetreiber. Das Potenzial der Solarenergie der Atacama geht aber noch weit darüber hinaus.

"Mit diesem Solarpotenzial können wir theoretisch ganz Lateinamerika mit Strom versorgen", sagt Rainer Schröer von der GIZ. "Wir können hier Wasserstoff günstig herstellen mit erneuerbaren Energien und ihn in die Welt exportieren. Das ist ein Paradies für erneuerbare Energien."

Diesen Sommer hat die Regierung Chiles den Ausstieg aus der Kohleverstromung verkündet. Übrigens ohne Entschädigungszahlungen für die Kohleindustrie. 2040 soll in Chile Schluss sein mit Kohlestrom. Die Atacama könnte bis dahin einer der größten Produzenten der Welt sein für grüne Energie.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.