Sie sind hier:

Gesundheitsminister Spahn - Kassen sollen Kosten für HIV-Vorsorge tragen

Datum:

Sex ohne Kondom - und trotzdem Schutz vor HIV. Mit einem bestimmten Medikament ist das möglich. Doch bisher muss es aus eigener Tasche bezahlt werden.

Jens Spahn (CDU) ist Bundesgesundheitsminister.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Quelle: Roland Weihrauch/dpa

Im Kampf gegen Aids will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gefährdeten Versicherten ein Medikament zur HIV-Vorbeugung auf Kassenkosten zugänglich machen. Er wolle dafür sorgen, dass Menschen mit erhöhtem Risiko einer Infektion Anspruch auf Präexpositionsprophylaxe (PrEP) bekommen. Das sagte Spahn dem "Deutschen Ärzteblatt".

Das Mittel soll laut Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft vor allem dann geeignet sein, wenn beim Sex Vorbeugung mittels Kondomen nicht gut möglich ist.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.