Sie sind hier:

Mögliche Große Koalition - SPD-Führung für Sondierung mit Union

Datum:

Grünes Licht vom Vorstand: Die SPD-Parteiführung schart sich hinter ihren Vorsitzenden und will mit der Union über eine mögliche Koalition reden - ergebnisoffen.

Die SPD ist bereit, Sondierungsgespräche mit der Union zu führen. Das hat Parteichef Schulz nach Sitzungen der zuständigen SPD-Gremien bekannt gegeben. Ziel sei eine stabile Regierung, es seien aber unterschiedliche Modelle der Zusammenarbeit denkbar.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die SPD-Führung spricht sich für Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung aus. Das verkündete SPD-Chef Martin Schulz am Freitag nach Beratungen der Parteispitze. Vorstand und Präsidium seien einem entsprechenden Vorschlag von ihm einstimmig gefolgt, sagte Schulz. Demnach sollen die Sondierungen "ergebnisoffen" sein: "Ob die Gespräche in einer Regierungsbildung münden, ist offen", betonte der Parteivorsitzende.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte das Ja der SPD-Spitze zu Sondierungen und pochte auf die Bildung einer stabilen Regierung. Sie werde die Verhandlungen gemeinsam mit CSU-Chef Horst Seehofer so führen, das die Gespräche Basis für eine stabile Regierung sein könnten, sagte Merkel am Freitag beim CSU-Parteitag in Nürnberg. Sie begrüße die Entscheidung der SPD und habe großen Respekt vor dem Weg, den die SPD nach der Bundestagswahl am 24. September gegangen sei.

Mittwoch geht's los

Nächste Gespräche mit den Spitzen von CDU und CSU werde es bereits am kommenden Mittwoch geben, so Schulz. Dann soll aber zunächst über das weitere Prozedere geredet werden. Er gehe davon aus, dass die eigentlichen Sondierungsgespräche Anfang Januar beginnen können. Vorbehaltlich am 14. Januar könnte ein SPD-Parteitag abschließend über ein Ergebnis beraten - der Termin sei aber nicht fix. Die SPD geht nach Worten Schulz' mit einer zwölfköpfigen Sondierungskommission in die Gespräche mit der Union - darunter wird die engere Parteiführung sein, so auch Fraktionschefin Andrea Nahles. Bundesminister seien nicht dabei, so Schulz - entsprechend auch nicht der geschäftsführende Außenminister und Ex-Parteichef Sigmar Gabriel.

Schulz hatte bereits beim Bundesparteitag der Sozialdemokraten vor rund einer Woche für Sondierungen geworben. Er sicherte der Basis zu, er wolle mit der Union auch über alternative Optionen verhandeln wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung unter Kanzlerin Angela Merkel oder eine Art "Koalition light", bei der die SPD nur auf bestimmten Feldern kooperiert. Beide Varianten sind der Union allerdings zu unsicher und werden daher abgelehnt. Nach der Bundestagswahl hatte Schulz den Gang in eine Große Koalition noch ausgeschlossen und begründete das mit den herben Verlusten der SPD. Tatsächlich gibt es in der SPD weiterhin große Widerstände gegen eine Neuauflage des Bündnisses.

Schulz indes versprach am Freitag: Es dürfe kein "weiter so" geben. Die Sozialdemokraten wollten schon bei den Sondierungsgesprächen für einen "anderen Stil" sorgen. "Bei uns wird es keine Balkonbilder geben, auch kein Winken", ebenso kein intensives Twittern von Zwischenständen aus Arbeitsgruppen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.