Sie sind hier:

Splittergruppe der FARC - In Ecuador entführte Journalisten sind tot

Datum:

Ende 2016 hatten die FARC und die kolumbianische Regierung ein Friedensabkommen unterzeichnet. Einige FARC-Einheiten setzen den bewaffneten Kampf aber fort.

Ecuadors Präsident Lenin Moreno bestätigte die Ermordung.
Ecuadors Präsident Lenin Moreno bestätigte die Ermordung. Quelle: Dolores Ochoa/AP/dpa

Drei von Rebellen an der Grenze zu Kolumbien entführte Ecuadorianer sind tot. Die beiden Journalisten und ihr Fahrer seien ermordet worden, sagte Ecuadors Präsident Lenin Moreno. Die Sicherheitskräfte leiteten eine Großfahndung im Grenzgebiet ein.

Die drei Männer waren am 26. März von einer Splittergruppe der früheren kolumbianischen Guerillaorganisation FARC, der Front Oliver Sinisterra, im Grenzgebiet entführt worden. Die Journalisten hatten über Drogengewalt recherchiert.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.