Tierischer Ermittler erschnüffelt USB-Sticks

Sie sind hier:

Spürhund "Artus" - Tierischer Ermittler erschnüffelt USB-Sticks

Datum:

Im Missbrauchsfall von Lügde geht die Spurensuche weiter. Einen wichtigen Fund machte dabei ein Beamter mit vier Pfoten: Datenträger-Spürhund "Artus". So arbeitet er.

Bei den Ermittlungen zum Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde spielt auch Polizeihund "Artus" eine wichtige Rolle. Der Belgische Schäferhund arbeitet seit 2013 für die Justiz in Sachsen und war nach Angaben des sächsischen Justizministeriums der erste Spürhund für Datenträger und Handys, der in deutschen Gefängnissen eingesetzt wurde.

Für einen ganz besonderen Einsatz am Tatort in Lügde bei Detmold haben ihn derzeit nordrhein-westfälische Ermittler ausgeliehen. Tatsächlich hat der Hund bei der Tatort-Durchsuchung bereits einen in einer Sesselritze verborgenen USB-Stick aufgespürt - möglicherweise ein wichtiges Beweismittel. Er soll auch weiterhin die Suche nach weiteren Datenträgern auf dem Gelände unterstützen.

Wie funktioniert das?

Der inzwischen neunjährige Belgische Schäferhund ist darauf trainiert, Lithium und andere in Handys oder Datenträgern verbaute seltene Erden zu erschnüffeln, wie sein Hundeführer Jörg Siebert sagte. Der Justizbeamte hat den Spürhund ausgebildet und begleitet ihn bei seinen Sucheinsätzen.

Meistens gehen sie zusammen in Gefängnissen auf die Suche nach versteckten Handys oder "Artus" unterstützt den Zoll. Der Dienstsitz des Tiers ist die Justizvollzugsanstalt Zeithain im Landkreis Meißen, er ist aber auch in anderen Anstalten innerhalb und außerhalb des Bundeslandes im Einsatz.

Jeder Sucheinsatz sei für den Hund Schwerstarbeit, sagt Siebert: Durch schnelles und kräftiges Hecheln zieht seine Supernase die Gerüche ein. Bei der Anstrengung erhöht sich sogar die Körpertemperatur des Tieres leicht. Mehr als drei bis vier Sucheinsätze - über den Arbeitstag verteilt - könne er daher nicht leisten, so Siebert.

2020 geht "Artus" in den Ruhestand

Diensthunde können in der Regel sechs bis sieben Jahre eingesetzt werden. Für "Artus" bedeutet das, dass er sich wohl 2020 zur Ruhe setzen wird. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin soll dann seinen Job übernehmen, heißt es aus dem Justizministerium.

Hunde sind in der Lage, geringste Geruchspartikel wahrzunehmen, zu unterscheiden und zu orten. Diese Riech-Fähigkeiten machen sich Polizei und Justiz in vielen Bereichen zunutze. Je nach Ausbildung können Hunde Sprengstoff, Drogen, Geld oder Leichen finden oder Reste von Brandbeschleunigern erschnüffeln. Sogenannte Mantrailer-Hunde suchen nach Vermissten oder Straftätern und können den individuellen Duft eines Menschen noch nach Tagen wahrnehmen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.