Sie sind hier:

Staatssekretärin "fassungslos" - Entsetzen über Missbrauchsfall

Datum:

Vermutlich über Jahre wurde ein Junge sexuell missbraucht, doch Gerichte schickten ihn zurück in seine Familie. Die Politik reagiert fassungslos.

Staatssekretärin Bärbl Mielich. Archivbild
Staatssekretärin Bärbl Mielich. Archivbild Quelle: Franziska Kraufmann/dpa

Im Fall eines wohl jahrelang sexuell missbrauchten Jungen kann Baden-Württembergs Sozialministerium nicht nachvollziehen, warum das Kind trotz Warnung der Polizei weiter bei seiner Familie wohnte. "Ich bin fassungslos", sagte Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne).

Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass der Neunjährige aus der Region Freiburg jahrelang von seiner Mutter im Internet gegen Geld für Sex verkauft wurde. Zwei Gerichte hatten den Jungen in der Familie gelassen.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.