Sie sind hier:

Schildkröte in New York - Diva mit Panzer - der Star im Central Park

Datum:

Henry zieht bei seinen Spaziergängen durch den Central Park alle Blicke auf sich. Die Schildkröte lebt in New York und hat online Tausende Fans. Doch der tierische Star ist anspruchsvoll.

Der Kleintransporter stoppt abrupt, und mehrere Polizisten springen heraus. Sie zücken ihre Handys und umringen den Tatverdächtigen. Aber Henry futtert unbeeindruckt weiter. Der 17-Jährige ist kein gewöhnlicher New Yorker: Er ist eine Schildkröte. Vor drei Jahren hat Amanda Green das Tier bekommen. Inzwischen kann sich die 34-Jährige ein Leben ohne ihren gepanzerten Freund nicht mehr vorstellen. "Im Winter kuscheln wir zusammen und schauen Netflix", erzählt Green. "Henry hat alle Teile von "Der Pate" gesehen, nur von Teil 3 ist er kein Fan."

TV-Debüt schon hinter sich

Wenn Henry durch den Central Park flaniert, zieht er alle Blicke auf sich. Radler, Rentner, kleine Kinder, junge Pärchen - sie alle wollen ihn kennenlernen. "Ein Klischee ist, dass New Yorker unhöflich und ruppig sind, doch Henry hat mich vom Gegenteil überzeugt. Sie müssen sehr kontaktfreudig sein, denn Dutzende Menschen sprechen uns an."  Christopher Simons schaut entgeistert, als er bei einem Spaziergang durch den Park auf Henry trifft. "Es kommt nicht jeden Tag vor, dass ich auf ein Reptil als Haustier treffe", sagt der 25-Jährige. "Ich stelle es mir schon schwer vor, einen Hund in einer Riesenstadt wie New York zu halten, aber eine Schildkröte?"

Henry hat 2016 auch schon sein TV-Debüt gefeiert, in der ZDF-Serie "Das erste Mal... USA!". In sozialen Netzwerken im Internet ist er ein Star: Rund 14.000 Menschen verfolgen seine Abenteuer auf Instagram. Frauchen Green bekommt Anfragen aus aller Welt, wie man Schildkröten als Haustier hält. Und wie es sich für einen Star gehört, ist Henry ziemlich anspruchsvoll: Green bestellt im Internet spezielles Heu für Schildkröten, und Henry hat eine Sonnenlampe.

Da Green - eine gebürtige Texanerin, die seit 13 Jahren in New York lebt - einen Vollzeit-Job im Bereich Marketing und Werbung hat, fällt es ihr oft schwer, Zeit für Henry zu finden. Deswegen hat sie im Mai eine Job-Annonce auf der Online-Plattform Craigslist veröffentlicht: Gassi-Geher gesucht. Mehr als 500 Menschen haben sich innerhalb weniger Tage bei ihr gemeldet, um Henry auszuführen. Teela Wyman (24) hat den begehrten Job vor zwei Wochen ergattert. Für elf Dollar die Stunde schiebt sie Henry im Kinderwagen durch Harlem und spaziert mit ihm durch den Central Park. "Ich liebe es, mit Tieren zu arbeiten", sagt sie.

"Wie ein Feld voller Pommes"

"Da er keine Leine hat, muss ich aufpassen, dass er mir nicht entwischt." Flink flitzt die zehn Kilo schwere Schildkröte durch das Gras und stoppt, um ein kurzes Bad in den Sonnenstrahlen zu genießen, bevor sie sich wieder munter ans Grasfressen macht. "Henry liebt vor allem Löwenzahn", erzählt Green: "Es ist wie ein Feld voller Pommes für ihn." Als ein quietschgelbes Etwas aus seinem Maul schaut, zieht Green daran - und heraus kommt ein gelber Luftballon.

"Henry isst alles, was ihm in den Weg kommt, auch Zigarettenkippen. Müll kann gefährlich für ihn werden. Manchmal versuchen Passanten, ihn mit Donuts oder Nüssen zu füttern. So etwas geht gar nicht." Die Spornschildkröte kann bis zu 100 Jahre alt werden und braucht viel Pflege. "Henry ist viel bedürftiger als eine Katze", sagt seine Besitzerin. "Ich mache mir schon Sorgen, wenn ich an die Zukunft mit ihm denke. Er hat mein Leben viel komplizierter gemacht, aber auch um vieles fröhlicher."

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.