ZDFheute

Stephanie Grisham folgt auf Sarah Sanders

Sie sind hier:

Neue Trump-Sprecherin - Stephanie Grisham folgt auf Sarah Sanders

Datum:

Donald Trump hat eine Nachfolgerin für Sarah Sanders gefunden. Stephanie Grisham wird neue Sprecherin des US-Präsidenten. Im Weißen Haus ist sie keine Unbekannte.

Stephanie Grisham wird neue Sprecherin von Donald Trump
Stephanie Grisham war bisher die Sprecherin von Melania Trump, der Frau des US-Präsidenten.
Quelle: reuters

Grisham ist die bisherige Kommunikationsdirektorin von Melania Trump. Und darum war es auch die Gattin des Präsidenten, die über die neue Position der Mitarbeiterin informierte - wie üblich per Twitter. Grisham folgt als Sprecherin des Weißen Hauses auf Sarah Sanders, die auf eigenen Wunsch zum Monatsende ausscheidet.

Melania Trump schrieb, sie könne sich keine bessere Person vorstellen, um der Regierung und dem Land zu dienen. Der US-Präsident selbst erklärte, er habe Grisham den Posten am Dienstagmorgen angeboten und sie habe ihn angenommen. Er bezeichnete sie als sehr talentiert. Sie werde "fantastisch" sein in ihrer neuen Aufgabe, sagte Trump vor Journalisten.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Sprecherin gehört schon lange zu Trumps Entourage

Grisham stammt ursprünglich aus Arizona und hat zwei Söhne. Sie gehört seit langem zum Umfeld Trumps. Sie stieß 2015 zu dessen Wahlkampfteam und ist damit eine der wenigen Mitarbeiterinnen, die sich aus den Anfangstagen halten konnten. Sie gilt als äußerst loyal und soll hinter den Kulissen für einige Entscheidungen verantwortlich gewesen sein. So gab es etwa Berichte, dass sie im vergangenen November eine treibende Kraft bei der Entlassung der stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberaterin Mira Ricardel war.

Letzte Pressekonferenz vor über 100 Tagen

Mit Spannung wird erwartet, ob Grisham die Pressekonferenzen im Weißen Haus zurückbringt. Ihre Vorgängerin Sarah Sanders hatte zuletzt darauf verzichtet, offizielle Briefings zu geben. Sie stellte sich lediglich in spontan einberufenen und informellen Runden den Fragen von Journalisten. Die letzte Pressekonferenz liegt dagegen bereits mehr als hundert Tage zurück.

Sanders schrieb am Dienstag auf Twitter, Grisham werde eine "unglaubliche Bereicherung" für den Präsidenten und das Land sein. Sie selbst sei traurig, dass sie das Weiße Haus verlasse, aber froh darüber, dass sie das Team in so großartige Hände übergebe.

Trump-Sprecherin Sarah Sanders (Archiv).

Abschied vom Weißen Haus -
Trump-Sprecherin Sanders geht
 

Donald Trumps Sprecherin Sarah Sanders verlässt zum Ende des Monats das Weiße Haus. Das teilte der US-Präsident Mitte Juni auf Twitter mit.

Sanders verlässt Weißes Haus auf eigenen Wunsch

Trump hatte vor knapp zwei Wochen mitgeteilt, dass Sanders das Weiße Haus zum Monatsende verlassen wird. Sanders (36) hatte danach betont, der Job als Sprecherin des Weißen Hauses sei "die Ehre meines Lebens" gewesen. Zur Begründung für ihr Ausscheiden hatte sie angegeben, sie wolle nun mehr Zeit mit ihrer Familie und ihren vier, fünf und sieben Jahre alten Kindern verbringen.

Sarah Sanders' primäres Vermächtnis als Pressesprecherin des Weißen Hauses wird der Tod des täglichen Pressebriefings sein.
CNN darüber, dass Sanders die Pressekonferenzen abgeschafft hat

Sanders war unter Journalisten in die Kritik geraten, weil sie immer weniger Pressekonferenzen abhielt. Der von Trump verachtete US-Sender CNN schrieb zu ihrem Abschied: "Sarah Sanders' primäres Vermächtnis als Pressesprecherin des Weißen Hauses wird der Tod des täglichen Pressebriefings sein." Sanders' letzte kurze Pressekonferenz im Briefing-Raum des Weißen Hauses war am 11. März.

Sanders: Mögliche Gouverneur-Kandidatur

Sanders - die auf Sean Spicer als Sprecherin des Weißen Hauses gefolgt war - fiel besonders durch ihre nach außen fast bedingungslose Loyalität zu Trump auf. Als ihr Abschied verkündet wurde, sagte Sanders, sie sei dem Präsidenten ewig dankbar für die Aufgabe - und sie sei stolz auf alles, was Trump erreicht habe. "Ich liebe den Präsidenten und meinen Job." Ihre wichtigste Aufgabe sei aber, ihren Kindern eine Mutter zu sein.

Sanders will nun nach Arkansas zurückkehren. Ihr Vater Mike Huckabee war 1996 bis 2007 Gouverneur des Bundesstaats. Sarah Sanders schloss nicht aus, in Zukunft für das Amt zu kandidieren. Trump hatte zu seiner scheidenden Mitarbeiterin gesagt: "Sie ist eine besondere Person mit außergewöhnlichen Talenten, die unglaubliche Arbeit geleistet hat." Er hoffe, sie werde einmal als Gouverneurin in Arkansas kandidieren und in die Fußstapfen ihres Vaters treten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.