ZDFheute

Trump lässt Al-Bagdadi auf hoher See beisetzen

Sie sind hier:

US-Präsident feiert Armeehund - Trump lässt Al-Bagdadi auf hoher See beisetzen

Datum:

Die sterblichen Überreste des IS-Chefs Al-Bagdadi werden - ähnlich wie einst Bin Laden - auf See bestattet. Derweil twittert US-Präsident Trump das Foto eines "wunderbaren" Hundes.

US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald Trump
Quelle: Reuters

Das Wichtigste in Kürze:

  • USA: Bestattung Al-Bagdadis im Einklang mit Kriegsrecht
  • Präsident will womöglich Teile des Einsatz-Videos veröffentlichen
  • Höchstes Lob für verletzten US-Armeehund

Die sterblichen Überreste des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, sind auf hoher See bestattet worden. Dies verlautete aus dem Pentagon. Genauere Angaben zu Ort und Verlauf der Bestattung wurden aber nicht gemacht. Der IS-Chef hatte sich in der Nacht zum Sonntag bei einem US-Militärangriff auf sein Versteck in Nordwestsyrien durch Zünden einer Sprengstoffweste selber getötet.

US-Generalstabschef: Bestattung in Einklang mit Kriegsrecht abgelaufen

Der Generalstabschef der US-Streitkräfte, Mark Milley, sagte bei einer Pressekonferenz, die "Beseitigung" von Al-Bagdadis sterblichen Überresten sei "angemessen" - gemäß der militärischen Prozeduren und des Kriegsrechts - gehandhabt worden und abgeschlossen. Seine Bestattung erinnert an jene von Osama bin Laden: Auch die Überreste des 2011 bei einem US-Militäreinsatz in Pakistan getöteten Chefs des Al-Kaida-Terrornetzwerks waren im Meer beigesetzt worden.

Er war ein kranker und verdorbener Mann, und jetzt ist er tot.
US-Präsident Donald Trump

Der Körper Al-Bagdadis war bei der Explosion der Sprengstoffweste verstümmelt worden. Seine Überreste wurden dann nach Angaben Milleys zunächst für DNA-Tests an einen sicheren Ort gebracht. Die Tests bestätigten, dass es sich um den IS-Anführer handelte. Al-Bagdadi war während des Angriffs in einen Tunnel ohne Ausgang geflüchtet, wo er sich in die Luft sprengte. US-Präsident Donald Trump sagte, der IS-Chef sei "wimmernd und weinend und schreiend" davongerannt. Diese Angaben konnte Milley jedoch nicht bestätigen. Er wisse nicht, woher der Präsident diese Information habe, sagte der Generalstabschef. Er äußerte jedoch die Vermutung, dass Trump dies im direkten Gespräch mit an dem Einsatz beteiligten Soldaten gehört habe. Trump sagte am Montag weiter: "Er war ein kranker und verdorbener Mann, und jetzt ist er tot". Der Präsident fügte hinzu: "Er ist mausetot."

Präsident will womöglich Video veröffentlichen

Der Präsident hatte den Einsatz vom "Situation Room" im Weißen Haus aus live über eine Videoschaltung verfolgt. Laut Medienberichten soll die Übertragung jedoch ohne Ton gewesen sein. Trump sagte am Montag, dass er vielleicht Teile des Videos veröffentlichen lassen werde. Nach Angaben Milleys lief aber noch eine Prüfung der Aufnahmen durch das Militär. Dabei ging es darum, welche Segmente möglicherweise veröffentlicht werden können, ohne sensible Informationen über den Einsatz preiszugeben.

Donald Trump - Special Operation Room
Donald Trump beobachtet den Einsatz gegen Al Bagdadi vom "Situation Room" des Weißen Hauses aus.
Quelle: via reuters

Bei dem Angriff der US-Elitesoldaten auf Al-Bagdadis Versteck nahe der Ortschaft Barischa wurden laut Milley zwei Männer festgenommen. Zu ihrer Identität machte der Generalstabschef aber keine Angaben. Sie befänden sich unter US-Aufsicht in einer abgesicherten Anlage. Trump hatte bereits am Sonntag mitgeteilt, dass es bei dem Einsatz zu Festnahmen gekommen sei. Angaben zur Zahl der Festnahmen hatte Trump jedoch nicht gemacht. Dem US-Präsidenten zufolge wurde zudem eine "große Zahl" von IS-Kämpfern bei dem Angriff getötet. Nähere Angaben dazu machte das Pentagon jedoch nicht. Auch drei kleine Kinder des IS-Chefs starben während des Einsatzes - als Folge der Explosion von Al-Bagdadis Sprengstoffweste.

Trump veröffentlicht Foto des Hundes

Laut Trump hatte der IS-Chef die Kinder mit sich in den Tunnel "gezerrt". Elf andere Kinder wurden hingegen nach Angaben des US-Präsidenten unversehrt aus dem Anwesen geholt. Ob darunter ebenfalls Kinder Al-Bagdadis waren, blieb zunächst weiter unklar. Zudem wurde bei der Detonation und dem dadurch ausgelösten Einsturz des Tunnels ein Hund der US-Armee verletzt, der Al-Bagdadi nachgejagt war. Die Verletzung des Tieres sei jedoch nur leicht, sagte Milley. Der Hund befinde sich auf dem Weg der Genesung und sei bereits wieder im Dienst.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Trump veröffentlichte ein Foto des Hundes auf Twitter: "Wir haben ein Bild des wunderbaren Hundes freigegeben, der einen so großartigen Job bei der Gefangennahme und Tötung des Anführers des IS, Abu Bakr al-Bagdadi, gemacht hat". Der Name des Hundes bliebe klassifiziert. Milley betonte, dass der Hund Teil einer Spezialeinheit sei und ein gewisses Maß an Anonymität benötige, während er geheime Missionen ausführe. Er sei aber auf dem Weg der Genesung und bereits wieder im Dienst.

Mit dem von den USA ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 22 Millionen Euro) war Al-Bagdadi einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Zuletzt hatte der IS im April ein Video verbreitet, in dem Al-Bagdadi dem Westen mit Angriffen drohte.

Die Art und Weise, wie Trump den Einsatz beschrieben hat, stößt auf Kritik, wie ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen aus Washington berichtet - "eine 50-minütige Ego-Show" :

Kommentar zum Tod des IS-Chefs -
Trump feiert vor allem sich selbst
 

Der IS-Chef, wie er "wimmert und weint": Donald Trump hat in einer denkwürdigen Pressekonferenz den Tod von Abu Bakr al-Bagdadi verkündet. 50 Minuten Ego-Show des US-Präsidenten.

von Elmar Theveßen, Washington
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.