Sie sind hier:

29-Jähriger erschossen - Polizei tötet Straßburg-Attentäter Chekatt

Datum:

Der mutmaßliche Straßburger Attentäter Chérif Chekatt ist von der Polizei erschossen worden. Das bestätigte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner.

Der mutmaßliche Straßburger Attentäter ist nach Polizeiangaben getötet worden. Erste Einschätzungen von Stefan Leifert in Straßburg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Chérif Chekatt wurde demnach am Donnerstagabend bei einer Razzia im Viertel Neudorf südöstlich des Straßburger Zentrums getötet. Der 29-Jährige habe das Feuer auf Polizisten eröffnet und sei dann von den Beamten erschossen worden. Der Bürgermeister von Straßburg, Roland Ries, sagte in der elsässischen Metropole, "dieser Terrorist" sei getötet worden.

Schusswechsel nach Razzia

Französische Anti-Terror-Kräfte hatten das Viertel am Nachmittag mit einem Großaufgebot durchsucht. Chekatt war am Dienstag nach dem Attentat mit einem Taxi nach Neudorf geflohen. Seitdem war er abgetaucht. Insgesamt suchten in Frankreich und Deutschland mehr als 800 Sicherheitskräfte nach Chekatt.

Tweets der Polizei und von Innenminister Christophe Castaner bestätigen den Zugriff der Polizei:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Castaner schreibt, eine Polizeieinheit habe gegen 21 Uhr eine verdächtige Person auf der Straße bemerkt, die zu der Beschreibung des Gesuchten passte. Man habe ihn gestoppt. Daraufhin habe er das Feuer auf die Beamten eröffnet. Diese hätten den Angriff erwidert und ihn dann "neutralisiert".

IS reklamiert Anschlag für sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terroranschlag in Straßburg vom Dienstag inzwischen für sich reklamiert. Der Angreifer sei ein Soldat des Islamischen Staates gewesen, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Donnerstag.

Der Angreifer hatte am Dienstagabend in einer belebten Einkaufsgasse nahe dem Straßburger Münster und dem Weihnachtsmarkt das Feuer auf Passanten eröffnet und Menschen auch mit einem Messer angegriffen. Augenzeugen zufolge rief er dabei "Allah Akbar" ("Allah ist groß"). Vier Menschen wurden getötet und zwölf weitere verletzt, einige von ihnen schwer.

Polizisten in der Nähe des Straßburger Weihnachtsmarkts am 12.12.2018

Schüsse am Weihnachtsmarkt - Was wir über den Angriff in Straßburg wissen

Nach dem Angriff auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg hat die Polizei den mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt getötet. Was wir bislang über den Angriff wissen - ein Überblick.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.