Sie sind hier:

Proteste in Frankreich - Streiks legen Verkehr weiterhin lahm

Datum:

Nach dem Streik ist vor dem Streik: Die Gewerkschaften in Frankreich haben ihre Mitglieder den zweiten Tag in Folge aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

Leere Bahnhof Paris (Frankreich) am 06.12.2019
Im Pariser Bahnhof stehen die Züge still.
Quelle: AP

In Frankreich bleibt das Reisen kompliziert. Wegen eines Generalstreiks gegen die geplante Rentenreform kommt es zu massiven Behinderungen.

90 Prozent der Schnellzugverbindungen ausgefallen

Streiks bei der französischen Bahn und an Flughäfen führen auch am Freitag zu erheblichen Beeinträchtigungen. Nach Angaben der staatlichen Bahngesellschaft SNCF fielen 90 Prozent der Schnellzugverbindungen und 70 Prozent der Regionalzüge aus. Auch die internationalen Verbindungen mit dem Thalys und dem Eurostar waren erneut gestört.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Fluggesellschaft Air France strich 30 Prozent der Inlandsflüge und fast zehn Prozent der Mittelstreckenflüge. Die Behörde für Zivilluftfahrt hatte die Fluggesellschaften aufgerufen, ihr Angebot um mindestens 20 Prozent zu kürzen. Auch die Airlines Transavia, Easyjet und Ryanair annullierten Flüge.

Auch die Mehrheit der Pariser Metros verkehrt nicht. Der Streik im Pariser Nahverkehr wird bis einschließlich Montag fortgesetzt.

In Frankreich haben Hundertausende bei Protesten gegen die Rentenreformpläne der Regierung Macron den Verkehr und das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Macron will die zahlreichen Rentenkassen vereinheitlichen und Privilegien abschaffen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Viele Menschen wichen auf ihr Auto, das Fahrrad oder Motorräder aus. Im Großraum der französischen Hauptstadt bildeten sich Staus von zusammengerechnet 350 Kilometern Länge.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dreimal so viele Demonstranten wie bei den "Gelbwesten"

Auch Schulen werden am Freitag weiter bestreikt. In anderen Bereichen drohen die Gewerkschaften ebenfalls mit fortgesetzten Ausständen. Sie wollen heute über das weitere Vorgehen beraten. Die Ministerin für soziale Sicherheit, Agnès Buzyn, sagte, die Regierung habe die "Wut der Franzosen verstanden". Sie lud die Sozialpartner für Montag zu Beratungen ein.

Die Streiks richten sich gegen die Rentenreform, deren Details die Regierung Mitte der kommenden Woche vorstellen will. Präsident Emmanuel Macron will das komplizierte System vereinheitlichen, das neben einer allgemeinen Rente Sonderregelungen für 42 Branchen vorsieht.

Die Gewerkschaften befürchten massive Einschnitte. Aus Protest gegen die geplante Reform waren am Donnerstag nach Angaben des Innenministeriums mehr als 800.000 Menschen auf die Straße gegangen - fast drei Mal so viele wie auf dem Höhepunkt der "Gelbwesten"-Proteste vor einem Jahr. Die Gewerkschaft CGT zählte landesweit sogar mehr als 1,5 Millionen Demonstranten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.