Sie sind hier:

Innenminister-Frühjahrskonferenz - Reul will Abschiebung nach Syrien prüfen lassen

Datum:

Die Länder-Innenminister sind sich uneins, ob nach Afghanistan und Syrien abschoben werden sollte. Die SPD bekräftigt ihr Nein, NRW-Innenminister Reul ist für eine Prüfung.

Zum Auftakt der Innenministerkonferenz in Kiel hat die SPD ihr Nein zu mehr Abschiebungen in Krisenländer wie Afghanistan und Syrien bekräftigt. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hingegen fordert: "Man sich jeden Fall genau angucken."

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Im Rahmen der Innenministerkonferenz in Kiel hat sich Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul für die Prüfung von Abschiebungen nach Afghanistan und auch nach Syrien ausgesprochen. Es ginge um die Frage, "ob es in Syrien nicht bestimmte Gebiete gibt, die heute auch schon sicher sind. Das müsste untersucht werden, vorher müsste man darüber gar nicht nachdenken", sagte der CDU-Politiker im ZDF.

Reul hält Abschiebungen nach Syrien für möglich

Prüfen solle das Außenministerium, ob es solche Gebiete in Syrien gibt. "Da muss man sich jeden Fall genau angucken." Menschen, die vom Assad-Regime verfolgt worden seien und Asyl in Deutschland suchten, könnten gegebenenfalls zurückgehen. "Weil da ist doch jetzt keine Verfolgung mehr", sagte er. "Ich würde mir einfach wünschen, dass wir das mal unaufgeregt, nüchtern betrachten und dann handeln und nicht immer über alles reden."

Auf die Frage, weshalb er davon ausgehe, dass die Betroffenen nun nicht mehr verfolgt würden, obwohl Präsident Baschar al-Assad noch an der Macht ist, sagte der NRW-Innenminister: "Menschen, die verfolgt wurden von einem bestimmten Regime, können doch jetzt in Gebiete, wo das Regime eben nicht mehr ist, durchaus zurückgehen, wenn die Lage da sicher ist. Da gibt es kein Entweder-Oder, das muss man sich genau angucken."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Insgesamt stünde die Frage nur dann an, wenn sich das Auswärtige Amt die Lage genau angeguckt habe. "Im Moment gibt es dafür überhaupt keine Grundlage. Im Moment will dahin überhaupt keiner abschieben", betonte Reul, der auch einräumte, in NRW "gar nicht zuständig für die Flüchtlingsfragen" zu sein.  

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Uneinigkeit unter den Innenministern

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte sich im Fernsehsender "WELT" dafür ausgesprochen, dass Abschiebungen nach Syrien nicht generell tabu sein sollten. Herrmann verwies etwa auf Anhänger von Machthaber Baschar al-Assad, die vor der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) geflohen seien. Sie könnten durchaus nach Damaskus zurückkehren, meint der CSU-Minister.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hingegen bekräftigte sein Nein zu mehr Abschiebungen nach Afghanistan und Syrien. Bei dem Unions-Vorschlag, nach Afghanistan künftig nicht nur Straftäter, Gefährder und sogenannte Identitätstäuscher abzuschieben, "gehen die SPD-geführten Länder nicht mit", sagte er dem ZDF-Partnersender Phoenix.

Wichtige Themen der Innenministerkonferenz

Die SPD wolle humanitären Ansprüchen gerecht werden; Afghanistan sei aber nach wie vor ein unsicheres Land, sagte Pistorius weiter. In der Union gibt es Bestrebungen, über die bisherigen Gruppen hinaus auch andere Menschen nach Afghanistan abzuschieben.

Syrien bezeichnete Pistorius als "Sonderfall". Dort gebe es immer noch Bürgerkrieg. Es könnten etwa keine Menschen zurückgeschickt werden, die in Opposition zum syrischen Machthaber Baschar al-Assad stünden. Diese "würde man unmittelbar einer Gefährdung aussetzen". Deshalb seien Abschiebungen nach Syrien derzeit "überhaupt nicht vorstellbar". Zustimmung bekommt er von Pro Asyl: "Die Äußerung von Innenminister Reul ist unglaublich. Das Assad-Regime zeichnet sich aus durch eine nachhaltige, bösartige Verfolgungs-Intention. Wer vor ihm geflüchtet ist, kann nicht zurück. Rückkehrern drohen Folter und Haft", sagte Geschäftsführer Günther Burkhardt. "Deutsche Landespolitiker legitimieren ein Terror-Regime, dessen Taten die Bundesregierung und andere westliche Staaten bisher zu Recht verurteilt haben."

Die Innenminister von Bund und Ländern tagen seit Mittwoch in Kiel. Die Ergebnisse der Frühjahrskonferenz sollen zu deren Abschluss am Freitag vorgestellt werden.

Archiv: Ein Mann steuert die Raum-Temperatur via Tablet, aufgenommen am 04.01.2018

Innenministerkonferenz - "Smart Homes" im Visier der Ermittler

Alexa und Co, TV mit Internet – das "Smart Home" speichert jede Menge Daten. Dürfen Ermittler auf die digitalen Spuren zugreifen? Das besprechen die Innenminister derzeit in Kiel.

von Günther Neufeldt
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.