Sie sind hier:

Google blockiert App - Kein YouTube mehr auf Amazon-Geräten

Datum:

Der Streit zwischen den Technologie-Giganten Google und Amazon spitzt sich zu. Die App für die Videoplattform YouTube soll auf zwei Amazon-Geräten nicht mehr angeboten werden.

YouTube wurde für Amazon-Geräte blockiert.
YouTube wurde für Amazon-Geräte blockiert. Quelle: Nicolas Armer/dpa

Befreundet waren Google und Amazon noch nie miteinander. Nachdem sich die beiden weltgrößten Onlinehändler nun aber immer häufiger als Konkurrenten begegnen, etwa im Cloud-Geschäft, der Online-Suche, aber auch beim Verkauf der immer wichtiger werdenden Sprachassistenten wie Google Home und Amazon Echo, scheint der Streit zu eskalieren.

Google-Produkte nicht im Amazon-Angebot

Konkret kritisierte Google, dass der Onlinehändler Amazon beispielsweise den Lautsprecher Google Home, aber auch einige der Überwachungskameras und Rauchmelder seiner Tochter Nest nicht im Angebot hat. Zudem habe sich Amazon nicht an die YouTube-Nutzungsbedingungen gehalten. Deswegen sehe man sich nun veranlasst, das Videoportal YouTube unzugänglich für die Amazon-Geräte Fire TV und Echo Show zu machen, dies teilte der Konzern aus Mountain View mit.

Die Auseinandersetzung wirft ein Licht auf die Macht, die die größten Technologiekonzerne der Welt mittlerweile in Handel und Kommunikation haben. Für Konsumenten könnte der Streit bedeutende Auswirkungen haben. Als größter Onlinehändler hat Amazon starken Einfluss darauf, was Kunden kaufen. Die Suchmaschine und entsprechende Ergebnisse von Google dagegen helfen Kunden bei der Entscheidung, was sie off- und online tun.

Amazon bezeichnete das Vorgehen als enttäuschend und teilte mit, das Problem hoffentlich so schnell wie möglich mit Google lösen zu können. In der Zwischenzeit könnten Kunden YouTube einfach über das Internet öffnen und nicht über die App.

Falls jedoch keine Lösung des Konflikts zustande kommt, wird YouTube ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV abspielbar sein. Von Echo Show sollte die Plattform bereits am Dienstag verschwinden.

Konflikte sind nicht neu

Die Streitigkeiten zwischen Google und Amazon bestehen bereits seit mehreren Jahren, der Wettbewerb nahm stetig zu. Eine der ersten sichtbaren Widrigkeiten war Amazons Entscheidung, die Google-Software Android für mobile Geräte für seine E-Book-Reader neu zu entwickeln. Vor zwei Jahren verbannte Amazon Chromecast aus seinem Verkaufsangebot, obwohl der Streaming-Adapter zu den am meisten verkauften Elektrogeräten gehörte.

US-Internetprovider verhöhnten die Auseinandersetzung indes. Sie verwiesen auf die Vorschriften zur Netzneutralität. Der Chef des Telekommunikationsanbieters USTelecom, Jonathan Spalter, sagte, Provider fühlten sich dazu verpflichtet, dass kein Inhalt blockiert oder beschnitten werde. "Es sieht so aus, also ob die größten Internetkonzerne nicht das Gleiche sagen könnten. Wie ironisch, oder?"

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.