Sie sind hier:

Neue Hinweise im Fall Amri - Ströbele wirft Behörden Versagen vor

Datum:

Im Fall Amri sprechen neue Belege für ein Versagen der Behörden. "Man hätte ihn aus dem Verkehr ziehen können und müssen", sagt Grünen-Politiker Ströbele.

Im Fall Amri wirft Hans-Christian Ströbele (B'90 Grüne), Mitglied im Kontrollgremium des Deutschen Bundestages, den deutschen Behörden vor, dass sie "informiert waren und nicht eingegriffen haben". Bereits im Februar 2016 hätten ausreichend Gründe vorgelegen. "Es lagen gravierende Hinweise dafür vor, dass Anis Amri fest in den Strukturen des IS verankert war", sagte Ströbele im ZDF morgenmagazin. Das hätten auch das Bundesamt für Verfassungsschutz und das BKA gewusst, so Ströbele weiter. "Man hätte ihn aus dem Verkehr ziehen können und müssen."

Der Tunesier Anis Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt gerast und hatte zwölf Menschen getötet. Auf der Flucht war er in Italien von Polizisten erschossen worden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.