Sie sind hier:

Studie - Populismus wird zum Massenphänomen

Datum:

Die deutschen Wähler sind laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zunehmend populistisch eingestellt. Knapp jeder dritte Wahlberechtigte sei entsprechend zu verorten.

Pegida-Kundgebung in Dresden (Archivbild)
Pegida-Kundgebung in Dresden (Archivbild)
Quelle: dpa

In der politischen Arena ist "Populismus" ein Kampfbegriff, um Stammtisch-Polterer und unrealistische Vorschläge abzuqualifizieren. Doch auch Wissenschaftler nutzen den Begriff, um bestimmte Positionen und Kommunikationsmuster zu beschreiben.

Anzahl und Intensität nimmt zu

Die Deutschen waren gegen Populismus lange Zeit weitgehend immun - anders als viele EU-Bürger in Italien, Österreich, Ungarn oder Frankreich. Doch das ändert sich gerade. Und zwar obwohl die Wirtschaft brummt und die Arbeitslosenquote auf ein historisch niedriges Niveau gesunken ist. Mehr als drei von zehn Wahlberechtigten (30,4 Prozent) sind laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung "populistisch eingestellt". Das sind etwa vier Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch die "Intensität" dieser Einstellung habe zugenommen, stellen die Forscher fest. Populismus ist aus wissenschaftlicher Sicht eine "dünne Ideologie", bei der die Gesellschaft in zwei Gruppen aufgeteilt wird: Hier das "reine Volk". Dort die "korrupte Elite". Hinzu kommt die Kritik an den politischen Eliten, dem sogenannten Establishment. Darunter fallen Politiker, Wirtschaftsbosse und Journalisten. Ein dritter Aspekt ist die Vorstellung, es existierten einheitliche Meinungen sowohl auf der Seite des Volkes als auch bei der politischen Elite.

Definition von Populismus
Der Duden definiert "Populismus" als eine von Opportunismus geprägte,
volksnahe, oft demagogische Politik, mit dem Ziel, durch eine
Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Wähler zu gewinnen.

Für die mitgliederstarken Traditionsparteien CDU, CSU und SPD wird dieser Trend dagegen zunehmend zum Problem. Die Grünen sind nach Einschätzung der Forscher die deutsche Partei, die am wenigsten populistische Positionen im Angebot hat. Das sei für die Grünen aber kein Problem, da ihre Anhängerschaft fast ausschließlich dem Drittel der Bevölkerung zuzurechnen sei, das für populistische Parolen absolut unempfänglich ist.

AfD als Speerspitze im Kampf gegen Establishment

Wie haben die Forscher das festgestellt? Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap hat im Auftrag der Stiftung im Frühsommer mehr als 3.400 Wahlberechtigte befragt. Sie sollten angeben, welche Partei sie bei der Bundestagswahl 2017 gewählt haben und wo sie sich auf einer Links-Rechts-Skala selbst verorten. Außerdem sollten sie bestimmte Aussagen bewerten - zum Beispiel zur Frage der "Volkssouveränität" und zur Einschätzung der politischen Elite.

Kanzlerin Merkel verliert mit der Union an Zustimmung. Archivbild

ZDF-Politbarometer - Union und SPD auf Rekordtief

Nach der schweren Regierungskrise um den Fall Maaßen verlieren die Regierungsparteien an Zustimmung. Das zeigen die Zahlen des ZDF-Politbarometers.

Datum:

Sieben von zehn Wahlberechtigten, die populistische Positionen gut finden und sich selbst politisch rechts verorten, wählen demnach die AfD. Dass die Partei von Alexander Gauland und Jörg Meuthen trotz der teilweise rechtsnationalen Äußerungen ihrer Spitzenfunktionäre auch in der politischen Mitte Wähler mobilisieren kann, liegt nach Einschätzung der Forscher am populistischen Angebot der Partei, die sich - obgleich inzwischen in fast allen Parlamenten vertreten - weiterhin als Speerspitze der Bürger im Kampf gegen das sogenannte "Establishment" inszeniert.

Mit Vorschlägen zum Wohnungsbau punkten

Allerdings hängt die "gläserne Decke" beim Wählerpotenzial für die AfD den Angaben zufolge relativ niedrig. In der Befragung gaben 71 Prozent der Wahlberechtigten an, sie würden die AfD "auf keinen Fall wählen". Das ist mehr als bei jeder anderen im Bundestag vertretenen Partei. Über die Linkspartei sagen dies 51 Prozent. Die Grünen halten 31 Prozent der Studien-Teilnehmer für unwählbar. Bei der FDP und den Unionsparteien sind es 29 Prozent. Die SPD ist in den vergangenen Wochen zwar von einem Umfragetief zum nächsten getaumelt - und landete dabei erstmals bundesweit hinter der AfD. Das Potenzial der Sozialdemokraten ist aber zumindest theoretisch weiterhin groß. Nur 23 Prozent der Wahlberechtigten würden auf keinen Fall SPD wählen.

Die Studie zeigt außerdem: Politiker, die deutlich höhere Investitionen in den sozialen Wohnungsbau fordern, können bei den Wählern aktuell besonders viele Punkte sammeln. Wer sich gegen mehr Volksabstimmungen und für die Aufnahme von "sehr vielen neuen Flüchtlingen" ausspricht, riskiert dagegen laut Umfrage seine Beliebtheit beim Wahlvolk.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.