Sie sind hier:

Studie zum Arbeitsmarkt - Mehr Fachkräfte aus Drittstaaten

Datum:

Der Bedarf an Fachkräften kann auf Dauer nicht durch Menschen aus EU-Ländern gedeckt werden, so eine neue Studie. Die Lösung müsste woanders liegen.

Der Fachkräftemangel könnte sich weiter verschärfen.
Noch brummt die Wirtschaft, aber der Fachkräftemangel bereitet zunehmend Sorgen. Quelle: Stephanie Pilick/dpa

Für den Erhalt von Wachstum und Wohlstand ist die deutsche Wirtschaft laut einer neuen Studie zunehmend auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Die Zunahme der Ausländerbeschäftigung war in den vergangenen fünf Jahren laut Institut der deutschen Wirtschaft mit 889.000 wesentlich durch EU-Zuwanderer getragen. 386.000 kamen aus Drittstaaten.

Auf längere Sicht sei Deutschland aber auf Zuwanderer aus Drittstaaten angewiesen, da auch die anderen EU-Länder Arbeitskräfte bräuchten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.