Sie sind hier:

Sudan - Militärregime räumt "Fehler" ein

Datum:

Seit dem Sturz von Omar al-Baschir regiert ein Militärrat im Sudan. Dieser hat in der vergangenen Woche ein Protestcamp gewaltsam niedergerissen - und räumt Fehler ein.

Demonstranten vor dem Hauptquartier der Streitkräfte. Archivbild
Demonstranten vor dem Hauptquartier der Streitkräfte. Archivbild
Quelle: Salih Basheer/AP/dpa

Der im Sudan herrschende Militärrat hat "Fehler" bei der gewaltsamen Räumung eines Protestlagers in der Hauptstadt Khartum vergangene Woche eingeräumt. Laut Militärratssprecher habe die Führung von Offizieren einen Plan angefordert, um das Protestlager vor dem Armee-Hauptquartier aufzulösen. "Aber wir bedauern, dass einige Fehler passiert sind."

Beim Niederreißen des Protestcamps und anschließenden Kämpfen sind laut Opposition 118 Menschen getötet worden, die Armee spricht von 61 Opfern.

Streit über Übergangsregierung

Der Anfang April vom Militär abgesetzte Präsident Omar al-Baschir muss sich unterdessen wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht verantworten. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Wann das Verfahren beginnen soll und weitere Details der Anklage wurden nicht bekannt. Unklar bleibt weiterhin die erwartete Bildung einer Übergangsregierung.

Ein Mitglied der Militärjunta, Salah Abdel Khaliq, sagte dem arabischen Dienst des Senders BBC am Freitag, die Übergangsregierung müsse vom Militär angeführt werden. An dieser Forderung waren bisherige Verhandlungen gescheitert. Die Opposition hatte den von ihr ausgerufenen Generalstreik am Mittwoch für beendet erklärt und die baldige Ernennung einer Regierung angedeutet. Dabei war eine zivile Mehrheit in dem Gremium erwartet worden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.