Sie sind hier:

Syrien - Verwirrende Berichte über Raketenangriffe

Datum:

Syrische Staatsmedien melden Angriffe auf Luftwaffenstützpunkte in der Nähe von Homs und Damaskus. Es gibt aber Hinweise, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt haben könnte.

Karte: Syrien - Damaskus - Homs
Quelle: ZDF

Aus Syrien kommen widersprüchliche Meldungen über einen erneuten Luftangriff. Die syrische Luftabwehr hat Berichten zufolge Raketen abgeschossen, die in den "Luftraum über Homs" eingedrungen sein sollen. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Das syrische Staatsfernsehen zeigte Bilder von einem Geschoss, das in der Luft über der Militärbasis von Schairat abgefangen worden sein soll. Berichten der syrischen Staatsmedien zufolge soll es auch einen Angriff auf die Militärbasis Dumajr nahe Damaskus aus der Luft gegeben haben.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien berichtete ebenfalls von heftigen Explosionen in der Nähe der Luftwaffenbasis Al-Schairat in der Provinz Homs sowie von Explosionen in der Region Kalamun bei Damaskus. Dort gibt es zwei weitere Luftwaffenstützpunkte. Der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Raketen hätten keinen der Stützpunkte getroffen.

Syrische Militärkreise: Falscher Alarm löst Flugabwehr aus

Die Deutsche Presse-Agentur berichtete am frühen Morgen jedoch, ein falscher Alarm habe die syrische Flugabwehr in der Nacht zum Dienstag in höchste Bereitschaft gesetzt und den Einsatz von zahlreichen Flugabwehrraketen und Flugabwehrgeschützen bewirkt. Das habe die Nachrichtenagentur aus syrischen Militärkreisen erfahren. Eine offizielle Stellungnahme zu diesem Bericht gibt es noch nicht. Auch ein Kommandeur einer regierungstreuen Miliz widersprach den Darstellungen. Es habe keinen neuen Angriffe aus Syrien, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Das syrische Staatsfernsehen dagegen hatte den Vorfall als "Aggression" bewertet. Woher die Geschosse stammen, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

US-Regierung: Derzeit keine militärischen Einsätze in dem Gebiet

Am vergangenen Wochenende hatten die USA, Großbritannien und Frankreich als Vergeltung für einen neuen Chemiewaffeneinsatz in Duma mehrere Ziele in Syrien angegriffen. Ein Sprecher der US-Regierung sagte, dass es derzeit keine militärischen Einsätze in dem Gebiet gebe. Vor einem Jahr hatte das US-Militär die syrische Luftwaffenbasis Schairat unter Beschuss genommen als Reaktion auf den Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Scheichun.

In der Vergangenheit hatten israelische Kampfjets diverse Angriffe in der Region geflogen. Das israelische Militär wollte sich dazu nicht äußern. Ein Sprecher der israelischen Armee sagte der Nachrichtenagentur AFP zu Gerüchten, wonach es sich um einen israelischen Angriff gehandelt haben könnte, er habe keine Informationen "zu einem solchen Vorfall".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.