Sie sind hier:

Tarifrunde öffentlicher Dienst - Finanzminister ohne Angebot

Datum:

Die Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst stehen vor der zweiten Runde. Die Arbeitgeber haben noch kein Angebot gemacht.

Warnstreik im öffentlichen Dienst (Archiv).
Warnstreik im öffentlichen Dienst (Archiv).
Quelle: Axel Heimken/dpa

Bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst gehen die Finanzminister der Länder an diesem Mittwoch ohne Angebot in die zweite Runde. Das berichtet die "SZ". Damit wächst die Gefahr von Warnstreiks.

Eine erste Runde war Ende Januar ohne Ergebnis geblieben. Die dritte Runde ist für den 28. Februar angesetzt. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Verhandelt wird für eine Million Tarifbeschäftigte der Länder, außer Hessen.

"Für eine unterschiedliche Bezahlung gibt es gute Gründe"

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Übertragen werden soll der Abschluss auf rund 2,3 Millionen Beamte und Versorgungsempfänger. Die Länder lehnten die Forderungen als überzogen ab.

Der Verhandlungsführer der Länder, Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), deutete an, dass Landesbeschäftigte nach wie vor weniger Geld erhalten sollen als Arbeitskräfte beim Bund und den Kommunen. "Für eine unterschiedliche Bezahlung gibt es gute Gründe", sagte er in der "SZ". "Die Länder haben mehr als doppelt so viele Beschäftigte wie Bund und Kommunen zusammen."

Weitere Nachrichten im Überblick

Die Bundesagentur für Arbeit in Hannover. Symbolbild

Nachrichten - Viele EU-Langzeitarbeitslose

Viele Menschen in der EU sind länger als zwölf Monate am Stück ohne Arbeit. Das geht aus Daten des …

Demonstranten am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.

Nachrichten - Demonstrationen für Europa

In einer Woche steht die Europawahl an. Zu diesem Anlass demonstrieren heute viele Menschen in mehreren …

Screenshot aus einem Video, das die FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache (r.) und Johann Gudenus (l.) im Gespräch mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen zeigt

Nachrichten - Ein Video und offene Fragen

Ein Skandal-Video kostet Österreichs Vizekanzler Strache den Job, die Koalition fliegt auseinander. Worauf es …

Werner Michael Bahlsen. Archivbild

Nachrichten - Bahlsen für Aufarbeitung

Aussagen der Bahlsen-Erbin Verena Bahlsen hatten für viel Kritik gesorgt. Der Chef des Keksherstellers …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.