Sie sind hier:

Konzert abgesagt - Rotterdam: Festnahme nach Tipp aus Spanien

Datum:

Nach dem Terroralarm in Rotterdam hat die niederländische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Ein Hinweis aus Spanien führte zur Festnahme. Einen Zusammenhang mit den Anschlägen in Katalonien sehen die Ermittler aber nicht.

Nach dem Anschlag mit 13 Toten in Barcelona gehen die Ermittlungen auch auf internationaler Ebene weiter. Der mutmaßliche Täter wurde am Montag von der Polizei erschossen. Auch der als Kopf der Zelle vermutete Imam ist tot.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Detaillierte Hinweise der spanischen Polizei haben in Rotterdam zur Festnahme eines Verdächtigen geführt, der offenbar einen Anschlag auf ein Rockkonzert plante. Der Rotterdamer Polizeichef Frank Paauw sagte, der in der Provinz Nordbrabant südlich von Rotterdam festgenommene 22-Jährige sei mutmaßlich "an der Vorbereitung eines Terroranschlags beteiligt" gewesen. "Wir gehen davon aus, dass mit der Verhaftung die Gefahr vorbei ist."

Hinweise von der Guardia Civil

Die niederländische Polizei hatte vor der Absage des Popkonzertes in Rotterdam eine konkrete Anschlagswarnung aus Spanien erhalten. Die paramilitärische spanische Polizeieinheit Guardia Civil hätten am Mittwochnachmittag den Hinweis gegeben, dass ein "gewalttätiger Anschlag" im Rotterdamer "Maassilo" geplant sei, sagte Rotterdams Polizeichef Frank Paauw dem öffentlich-rechtlichen Sender NOS. Dort sollte später am Abend die US-Popband Allah-Las vor etwa 1.000 Zuschauern auftreten.

Ein in der Nähe des Konzertortes festgenommener Spanier erwies sich nach Polizeiangaben als ungefährlich. Er war mit einem Lieferwagens voller Gasflaschen eingereist. Der Monteur sei in betrunkenem Zustand mit seinem Wagen hin- und hergefahren, hieß es. Der Fahrstil sei verdächtig gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Gasflaschen verwende er für seine berufliche Tätigkeit. Nach dem Terroranschlag in Barcelona mit einem Lieferwagen hatte die Polizei in einem von einer mutmaßlichen Terrorzelle genutzten Haus 120 Gasflaschen und Sprengstoff gefunden. In der Nacht zum Donnerstag nahm die Polizei dann in Brabant den weiteren Mann fest.

Weitere Festnahme

Der Hinweis der Guardia Civil indes stand laut Paauw nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas am vergangenen Donnerstag und einem vereitelten Attentat in der Stadt Cambrils, bei denen insgesamt 15 Menschen starben und mehr als 120 verletzt wurden. Die Warnung habe sich durch anderweitige Ermittlungen der Guardia Civil ergeben, sagte der Polizeichef ohne auf Einzelheiten einzugehen. Die Behörden in Spanien bestätigten dies: Es gebe keinen Zusammenhang zwischen den Anschlägen in Katalonien und dem Vorfall in Rotterdam, zitierte die Zeitung "El Mundo" Anti-Terror-Experten.

Umstrittener Band-Name

Wegen der Terrorwarnung hatten Einsatzkräfte den Veranstaltungsort in Rotterdam abgeriegelt. Die Musiker aus Kalifornien verließen den Ort unter Polizeischutz. Die Band war noch am Dienstag in Groningen aufgetreten, berichtete die Zeitung "De Telegraaf". Ihr Plattenlabel in einer E-Mail mit, dass es der Gruppe gut gehe. "Die Band ist unverletzt und der Polizei Rotterdams und anderen zuständigen Behörden sehr dankbar, dass die mögliche Bedrohung entdeckt wurde, bevor jemand verletzt wurde", hieß es in der Mitteilung.

Die 2008 gegründete Gruppe sei bereits mehrfach von Muslimen wegen des Namens Allah-Las angefeindet worden. Während Muslime dies als Affront gegen ihren Glauben betrachteten, habe die Band bereits mehrmals betont, den Namen wegen ihres "heiligen Klanges" gewählt zu haben. Der Name sei schlicht aus einem Wortspiel mit dem in der Musik häufigen "La-la-la" entstanden, hieß es beim "Telegraaf" weiter.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.