ZDFheute

Was die Pleite für Urlauber bedeutet

Sie sind hier:

Thomas-Cook-Insolvenz - Was die Pleite für Urlauber bedeutet

Datum:

Thomas Cook ist pleite. Hunderttausende Urlauber sind betroffen und wissen nicht, wie es weiter geht. Das müssen Reisende vor Ort und die, die bereits gebucht haben, jetzt wissen.

passagiere stehen am tag der insolvenz des britischen reisekonzerns thomas cook im flughafen palma de mallorca und warten an den check-in-schaltern.
Hunderttausende Passagiere sind nach der Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook gestrandet.
Quelle: DPA

Was bedeutet die Pleite für Reisende, die gerade im Urlaub sind?

Entscheidend ist, ob es sich um eine Pauschal- oder eine Individualreise handelt. Wer eine Pauschalreise gebucht hat, sollte zunächst Kontakt mit dem Reiseveranstalter aufnehmen. Dieser muss sich darum kümmern, dass Urlauber wieder nach Hause kommen. Dafür sorgt der sogenannte Reisesicherungsschein. Dieser soll im Fall einer Pleite des Veranstalters sicherstellen, dass die Kunden zurückgeholt und die Kosten dafür erstattet werden.

Auswirkungen für Individualreisende

Wer eine Individualreise gebucht hat, hat es schwerer. Auch hier raten Experten, sich zunächst an den Reisedienstleister zu wenden. Sie befürchten aber, dass es nur wenig Aussicht auf Erfolg hat. Denn eine Versicherungshaftung bezieht sich nur auf Pauschalreisen mit einem Komplettangebot von An- und Abreise plus Unterkunft. Wer etwa eine Städtereise mit Eigenanreise gebucht hat, geht im Zweifel leer aus. Ebenso bei einer reinen Flugbuchung.

Voraussichtlich müssen Individualreisende ihren Rücktransport selbst organisieren und finanzieren, sagt Rechtsexpertin Simone Meisel von der Verbraucherzentrale. Reiserücktrittsversicherungen greifen in solchen Fällen in der Regel nicht. Trotzdem sollte man sich die Versicherungsbedingungen genau anschauen, um jede Möglichkeit auszuschöpfen.

Wer übernimmt die Kosten?

Sofern irgendwann ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, können Individualreisende ihre Forderungen anmelden. Jedoch werden die Reisenden nur eine Gruppe von vielen Gläubigern sein und im schlimmsten Fall leer ausgehen, so Meisel.

Im Fall der versicherten Pauschaltouristen ist die Kostenfrage aber auch noch unklar. Da die deutsche Tochter von Thomas Cook und der Ferienflieger Condor bislang keine Insolvenz angemeldet haben, ist der Versicherungsfall noch nicht eingetreten. Condor hat allerdings zur Fortführung des Geschäfts bei der Bundesregierung um einen Überbrückungskredit gebeten. Die Antwort steht noch aus.

An wen sollten sich Betroffene wenden?

Wenn der Reiseveranstalter seinen Sitz in Deutschland hat, wie beispielsweise die Thomas Cook GmbH, können sich Kunden auch an die Verbraucherzentralen ihres jeweiligen Bundeslandes wenden. Reisende, deren Urlaub erst bevorsteht, müssen im ersten Schritt in jedem Fall Kontakt zum Reiseveranstalter aufnehmen und die bereits gezahlten Summen schriftlich zurückfordern. Wenn der Veranstalter noch kein Teil des Insolvenzverfahrens ist, sind die Chancen, Geld zurückzubekommen wesentlich höher. So lohnt es sich, zeitnah zu reagieren, rät Johannes Parwulski vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland.

Welche Rechte habe ich, wenn ich jetzt vor Ort bin?

Rein rechtlich gesehen dürfen Gäste von Hoteliers vor Ort weder zur Abreise aufgefordert noch finanziell belangt werden, sagt Rechtsexperte Parwulski. Die Reise wurde durch den Verbraucher gebucht und bezahlt, somit sind Urlauber nicht dafür verantwortlich, offene Rechnungen des Reiseveranstalters zu begleichen.

Was tun, wenn ich den Veranstalter nicht erreiche?

Aktuell sind viele Leitungen überlastet, so dass Reisende es schwer haben, telefonisch Hilfe zu bekommen. Reiseexperten raten aber, sich in jedem Fall schriftlich an den Veranstalter zu wenden, am schnellsten per Mail, damit man einen Nachweis über die erforderliche Kontaktaufnahme hat.

Gibt es Anspruch auf Schadenersatz und Entschädigungen?

Die Verbraucherzentrale und der Verband unabhängiger selbstständiger Reisebüros (VUSR) warnen, dass auch Pauschalreisende trotz Reisesicherungsschein keine Entschädigung erhalten könnten. Denn die gesetzliche Haftung für Pauschalreisen sei auf insgesamt höchstens 110 Millionen Euro beschränkt und reiche bei weitem nicht aus, sagte die VUSR-Vorsitzende Marija Linnhoff. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hätte vor drei Jahren angekündigt, ein Gutachten darüber einzuholen, ob und um wie viel der Höchstbetrag angehoben werden muss. Bis heute liege aber kein Gutachten vor, kritisiert der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Darüber hinaus gibt es einen sogenannten Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, diesen Anspruch im Falle einer Insolvenz geltend machen zu können, sehr gering, sagt Rechtsexperte Johannes Parwulski. Da es keine Fristen gibt, die ablaufen können, ist es Stand jetzt aber noch zu früh, sich rechtlichen Beistand zu suchen, sagt Simone Meisel. Wichtig sei jedoch, alles genau zu dokumentieren, sowohl Gespräche mit dem Veranstalter als auch den Schriftverkehr. Dies ist wichtig, wenn der Verbraucher im Nachhinein Ansprüche geltend machen möchte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.