Sie sind hier:

Tötung von iranischem General - Trumps riskanter Kurs im Wahljahr

Datum:

Die Tötung eines Top-Generals könnte die USA in eine militärische Konfrontation mit dem Iran verwickeln. Aber auch innenpolitisch birgt das Vorgehen von Präsident Trump Risiken.

Donald Trump hält eine Rede über den Iran.
US-Präsident Trump erklärt, er habe einen Krieg beenden, nicht anzetteln wollen.
Quelle: Evan Vucci/AP/dpa

Die USA, die friedliebende Nation: Es ist ein schräges Bild, das Donald Trump bei einem Auftritt vor Anhängern in Florida zeichnet, nachdem er gerade den Stein für einen möglichen Krieg losgetreten hat. Mit der gezielten Tötung eines iranischen Top-Generals hat der US-Präsident den schwelenden Konflikt mit Teheran zum Kochen gebracht.

Auch wenn Trump versichert, die USA wollten damit keinen Krieg anzetteln: Trumps Befehl hat eine Eskalationsspirale angestoßen, die nur schwer zu stoppen sein dürfte. Einige Experten sprechen schon vom riskantesten Manöver amerikanischer Nahost-Politik seit dem Einmarsch im Irak 2003.

Trump kann im Wahljahr keinen Krieg gebrauchen

Nach dem Angriff auf den iranischen General Ghassem Soleimani durch US-Kräfte in der Nacht auf Freitag könnte es leicht zu einer Welle der Gewalt kommen: Teheran könnte als Vergeltung US-Soldaten oder amerikanische Staatsbürger töten. Trump wäre unter Zugzwang, noch härter zurückzuschlagen.

Die Überreste des Fahrzeugs von Soleimani.

Stellvertreterkrieg - Warum sich USA und Iran im Irak bekriegen

Die gezielte Tötung schiitischer Militärs im Irak ist nur die jüngste Episode im Kräftemessen zwischen USA und Iran. Wie kam es so weit? Eine Chronologie der Ereignisse.

von Nils Metzger

Zum Auftakt des US-Wahljahres kann Trump eigentlich nichts weniger gebrauchen als einen Krieg mit Nachrichten über gefallene Soldaten und steigende Ölpreise. Die Amerikaner sind nach den traumatischen Erfahrungen im Irak und Afghanistan kriegsmüde - nicht umsonst verspricht Trump am laufenden Band, die "endlosen Kriege" zu beenden und die Soldaten nach Hause zu bringen.

Warum also riskiert Trump ausgerechnet jetzt eine militärische Konfrontation mit dem Iran? Einen Höhepunkt in einem Konflikt, der 2018 seit der einseitigen Aufkündigung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran durch die USA zu immer neuen Spannungen geführt hat?

Trump: Soleimani hatte "finstere" Anschlagspläne

Nach Trumps Darstellung arbeitete der nun getötete General Ghassem Soleimani an "finsteren" Anschlagsplänen auf US-Ziele. Entschlossene Maßnahmen wie die Tötung des Generals seien immer mit einem Risiko verbunden, sagt Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O'Brien. Das Risiko sei aber noch größer, wenn keine entschlossenen Maßnahmen ergriffen würden. Ein hoher Regierungsmitarbeiter im US-Außenministerium formuliert es so: "Wir sprechen mit einer Sprache, die das Regime versteht."

Hinter der Tötung von Soleimani, vor der Trumps Vorgänger George W. Bush und Barack Obama zurückgeschreckt sein sollen, dürfte aber noch mehr stecken. Trump sah sich im Iran-Konflikt von manchen Republikanern mit der Kritik konfrontiert, zu nachsichtig zu sein.

Nach der Tötung des iranischen Generals Soleimani durch die USA bestünden die iranischen Hardliner auf eine militärische Vergeltung, so ZDF-Korrespondent Jörg Brase.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Trump setzt unmissverständliches Zeichen

Die fortlaufende Verschärfung von US-Sanktionen gegen Teheran hat bislang vor allem dazu geführt, dass die Spannungen zwischen den beiden Ländern immer weiter eskalierten. Manche Experten sehen Irans immer aggressivere Haltung sogar als Ergebnis von Trumps Politik. Der Iran habe wegen der durch die Sanktionen ausgelösten Wirtschaftskrise mit dem Rücken zur Wand gestanden und deshalb damit begonnen, um sich zu schlagen - so die Logik.

Mit der Tötung Soleimanis hat Trump ein unmissverständliches Zeichen gesendet - und kann sich wenige Monate nach der Tötung des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, nun auch mit entschlossenem Handeln gegen den Iran brüsten. "Unter meiner Führung ist Amerikas Politik gegenüber Terroristen eindeutig", sagt Trump. "Wir werden euch ausfindig machen, wir werden euch auslöschen", droht er. "Die Welt wird ein sichererer Ort ohne diese Monster sein."

Vorgehen lenkt von anderen Baustellen ab

Die dramatische Zuspitzung des Iran-Konflikts hat, so zynisch es klingen mag, für den US-Präsidenten noch einen positiven Nebeneffekt: Sie lenkt von der innenpolitischen Gemengelage ab, die Trump in der Heimat erheblich unter Druck setzt. Als dritter Präsident in der Geschichte der USA muss er sich einem Amtsenthebungsverfahren im Senat stellen. An das Impeachment ist dieser Tage nicht zu denken. Auch der festgefahrene Atomstreit mit Nordkorea, der zum Jahreswechsel wieder für Schlagzeilen sorgte, ist in den Hintergrund gerückt.

Der Schlag gegen den Iran treibt in Washington unterdessen einen weiteren Keil zwischen die politischen Lager: Angesichts der ungewissen Konsequenzen des Militärschlags zweifeln die Demokraten an, ob das Vorgehen von Trump als Oberbefehlshaber der Streitkräfte verhältnismäßig war. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, gefordert, Trump müsse den Kongress beteiligen, bevor er militärisch gegen den Iran vorgehe. Dem Vorwurf einiger, das Vorgehen im Irak sei nicht rechtmäßig gewesen, widerspricht das US-Außenministerium.

Angriff verschärft Sicherheitslage in der Region

Der Luftangriff verschärft die Sicherheitslage in der Region nicht nur wegen einer angedrohten Racheaktion des Irans, der im Nahen Osten zahlreiche Möglichkeiten hat, zurückzuschlagen. Er könnte auch die nuklearen Ambitionen des Landes anstacheln: Infolge der einseitigen Aufkündigung des Abkommens durch Trump hatte Teheran zuletzt langsam damit begonnen, sein Atomprogramm wieder hochzufahren.

Nahost-Experte Daniel Gerlach sieht in der Tötung von Soleimani keine direkte Kriegserklärung an den Iran. "Dann hätten die Amerikaner iranisches Territorium angegriffen", sagt Gerlach. Ein heißer Krieg zwischen Iran und den USA sei noch vermeidbar.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Das Atomabkommen - mit dem ein Wettrüsten im Nahen Osten und mögliche US-Militäraktionen dagegen verhindert werden sollten - sei damit wohl endgültig hinfällig, schrieb am Freitag etwa Iran-Experte Ali Vaez der Denkfabrik International Crisis Group. Jetzt dürfte die Führung in Teheran den Weg zur Atombombe beschleunigen wollen, um eine effektive Abschreckung vor weitergehenden US-Angriffen zu haben. Das Abkommen von 2015 sollte verhindern, dass der Iran Atomwaffen entwickelt.

US-Abzug aus dem Irak?

Die jüngste Eskalation und die Verletzung der irakischen Souveränität bergen ein weiteres Risiko: dass der Irak die rund 5.000 US-Soldaten aus dem Land verweisen wird. Das wiederum würde wohl auch einen Abzug aus dem benachbarten Syrien notwendig machen, warnt der Experte William Wechsler von der Denkfabrik Atlantic Council. "Die mögliche Kombination eines US-Abzugs nach dem Zünden eines Streichholzes, das die Region wieder in Flammen aufgehen lässt, würde die langfristigen US-Interessen untergraben", schreibt Wechsler.

Selbst wenn die US-Soldaten den Irak verlassen müssten: Einen Ausweg für die Truppen aus der gesamten Region vor dem Ende seiner Präsidentschaft - sei es in einem Jahr oder in fünf Jahren - dürfte sich Trump mit seinem Vorgehen verbaut haben, mutmaßen Beobachter. Ob seine Wähler und Verbündeten den Kurs gutheißen, wird wohl davon abhängen, wie sehr die Lage eskaliert.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.