Sie sind hier:

Trotz Angriffen auf Syrien - Ölpreise sinken zum Wochenstart

Datum:

Wenn sich die Lage im Nahen Osten zuspitzt, wird Öl oftmals teurer. Dass das nach den Luftschlägen gegen Syrien nicht so ist, hat aber einen einfachen Grund.

Ölfässer
Ölfässer Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Die Ölpreise sind zum Wochenbeginn trotz der Luftangriffe auf Syrien gesunken. Die Militärschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Ziele in dem Bürgerkriegsland führten zu keinem Anstieg, obwohl die Kosten für Rohöl bei einer Zuspitzung der Lage im Nahen Osten oft zunehmen.

Kurz nach den Militärschlägen hatte US-Präsident Donald Trump mitgeteilt, dass die "Mission vollendet" sei. Am Ölmarkt wird daher die Gefahr einer Eskalation der Lage als begrenzt eingeschätzt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.