Sie sind hier:

Nach Warnung aus Teheran - Trump droht dem Iran: "Seien Sie vorsichtig!"

Datum:

Der verbale Schlagabtausch verschärft sich: Auf Rohanis Warnung aus Teheran reagiert US-Präsident Trump mit einer unverhohlenen Drohung. Auch die Außenminister mischen mit.

Donald Trump
Donald Trump Quelle: reuters

US-Präsident Donald Trump hat den iranischen Staatschef Hassan Rohani für den Fall einer erneuten Drohung vor schweren Konsequenzen gewarnt. Die USA seien nicht länger ein Land, das Rohanis "wahnsinnige Worte von Gewalt und Tod" hinnehmen werde, schrieb Trump am Sonntagabend (Ortszeit) in einem gänzlich in Großbuchstaben gehaltenen Tweet, und fügte hinzu: "Seien Sie vorsichtig!"

Drohung auf Drohung

Am Sonntag hatte Rohani den US-Präsidenten laut der halbamtlichen iranischen Nachrichtenagentur Isna vor einer Provokation gewarnt. "Spielen Sie nicht mit dem Schwanz des Löwen, andernfalls werden Sie es bereuen", wurde er in dem Bericht zitiert. Darauf reagierte Trump nun in seinem Tweet: "Bedrohen Sie die Vereinigten Staaten nie, nie wieder, sonst werden Sie Konsequenzen erleiden, wie sie in der Geschichte nur wenige jemals erleiden mussten."

Die iranische Nachrichtenagentur Irna bezeichnete Trumps Tweet am Montag als "passive Reaktion" auf Rohanis Äußerungen. Zudem ahme sie lediglich den iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif nach, der den Westen in der Vergangenheit mahnte, "niemals einen Iraner zu bedrohen".

Kritik an religiösen Führern

Trump hatte im Mai den Rückzug der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran beschlossen. Der Pakt soll Teheran daran hindern, eine Atomwaffe zu entwickeln. Trump ordnete auch verstärkte US-Sanktionen gegen den Iran an. Er äußerte zugleich die Erwartung, dass die iranische Führung ihn anrufen und sagen werde: "Lassen Sie uns einen Deal machen." Der Iran hatte Gespräche jedoch abgelehnt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

US-Außenminister Mike Pompeo kritisierte unterdessen die religiösen Führer im Iran als "scheinheilige Männer". Sie häuften großen Reichtum an, ließen ihr Volk aber leiden, sagte Pompeo in einer Rede in der Präsidentenbibliothek von Ronald Reagan und dem dazugehörigen Museum in Simi Valley in Kalifornien. Zudem griff der US-Chefdiplomat Vertreter von Justiz, Politik und Militär im Iran an.

Pompeo mit Botschaft

Die Führung in Teheran habe "herzlos Menschenrechte, Würde und fundamentale Freiheiten ihres eigenen Volkes unterdrückt", so Pompeo. Die USA würden die Verstöße der iranischen Regierung nicht tatenlos hinnehmen, erklärte er laut einem vorab verbreiteten Redemanuskript. Er habe eine Botschaft für die Menschen im Iran: "Die Vereinigten Staaten hören euch. Die Vereinigten Staaten unterstützen euch. Die Vereinigten Staaten sind bei euch."

Pompeo äußerte sich am Sonntag vor dem bevorstehenden 40. Jahrestag der Islamischen Revolution im Iran. Washington bereitet eine Wiederaufnahme von Wirtschaftssanktionen gegen Teheran vor. Es wird erwartet, dass die ersten Sanktionen am 4. August in Kraft treten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.