Sie sind hier:

US-polnische Beziehungen - Duda bei Trump: Brüder im Geiste

Datum:

Washington - Warschau: eine belastbare Achse, so scheint es. Polens Präsident Duda wird schon zum zweiten Mal im Weißen Haus empfangen. Und Trump ist voll des Lobes.

Archiv: Polens Präsident Andrzej Duda und Donald Trump am 22.05.2019 in Washington (USA)
Polens Präsident Andrzej Duda und Donald Trump sind schon im Mai in Washington aufeinandergetroffen.
Quelle: Reuters

US-Präsident Donald Trump empfängt zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres seinen polnischen Amtskollegen Andrzej Duda im Weißen Haus. Dieser brüstet sich mit dem Besuch beim wohl mächtigsten Mann der Welt. Binnen so kurzer Zeit sei wohl kein anderer polnischer Präsident so oft im Weißen Haus gewesen, sagt Duda der Zeitschrift "Sieci". Dies sei eine außergewöhnliche Situation, meint er und hebt hervor: "Das sind keine Höflichkeitsbesuche, es werden gemeinsame Interessen besprochen."

USA - Schutzmacht gegen Moskau?

Für Polen gilt das vor allem für das Thema Verteidigung. Viele Polen sehen in den USA die Schutzmacht gegen eine russische Bedrohung, die an der Ostflanke der Nato seit Beginn der Ukrainekrise besonders stark wahrgenommen wird. Seit 2014 verlegen die Amerikaner Truppen in die Region; im Gegenzug kauft Warschau Rüstungsgüter von den USA.

Die "Financial Times" berichtete vor Dudas Besuch, die Regierungen in Washington und Warschau stünden kurz vor einer Vereinbarung, wonach die US-Truppenpräsenz in Polen von 4.500 Soldaten um 1.000 Soldaten erhöht werde. Duda will im Weißen Haus erneut für eine permanente US-Militärbasis in seinem Land werben, die er dem US-Präsidenten zu Ehren den Namen "Fort Trump" geben will. Bereits bei seinem Besuch in Washington im vergangenen September hatte der polnische Präsident angeboten, zwei Milliarden Dollar für einen solchen dauerhaften Stützpunkt der Amerikaner zu bezahlen.

Trump lobt Warschau

Solche Offerten sind Wasser auf Trumps Mühlen, der regelmäßig beklagt, dass die USA Verbündete beschützen, ohne dafür bezahlt zu werden. Der US-Präsident kritisiert in diesem Zusammenhang immer wieder die unfaire Lastenverteilung in der Nato. Besonders hat er es dabei auf Deutschland abgesehen, dessen Verteidigungsausgaben Trumps Ansicht nach hinter den selbst auferlegten Nato-Verpflichtungen zurückbleiben. Lob bei dem Thema gibt es dagegen für Polen.

Einigkeit demonstrieren Washington und Warschau auch in einem anderen Punkt: Bei ihrer Ablehnung der Gas-Pipeline Nord Stream 2, die unter Umgehung von Polen und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern soll. Die Bundesregierung hält eisern an dem Projekt fest.

Die USA versuchen ihrerseits, ihr im Überfluss vorhandenes Gas in Europa zu verkaufen. Mit Polen haben die USA einen über fünf Jahre laufenden Liefervertrag unterzeichnet. Polen hat ein eigenes Terminal gebaut, wo Schiffe mit US-Gas an Bord anlegen können.

Trump und Duda - Brüder im Geiste

Die Trump-Administration und die Regierung der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) gelten als Brüder im Geiste. Von der Bevölkerung wurde Trump während seines Besuchs in Warschau im Juli 2017 umjubelt. Im Weißen Haus will Duda Trump persönlich zu den Gedenkveranstaltungen zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Polen einladen. "Wir zählen darauf, dass Präsident Donald Trump am 1. September in Polen sein wird", heißt es aus Dudas Kanzlei.

Dudas Besuch könnte der seit 2015 mit absoluter Mehrheit regierenden PiS mehr Rückenwind für die im Herbst anstehende Parlamentswahl geben. Auftrieb verlieh den Nationalkonservativen bereits der klare Sieg mit 45,38 Prozent bei der Europawahl - und das trotz internationaler Kritik an umstrittenen Reformen, mit denen sie sich Rechtsexperten zufolge die Justiz unterordneten. "Das ist das beste Ergebnis, das eine Partei seit 1989 je in einer Wahl eingefahren hat", sagt PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski, der auch ohne Regierungsamt als Polens eigentlicher politischer Strippenzieher gilt.

Der Publizist und Polen-Experte Reinhold Vetter bezeichnet den Sieg in einer Analyse für das Deutsche Polen-Institut als großen Erfolg, der die PiS innenpolitisch stärkt. Darauf ruht Kaczynski sich nicht aus: "Wir haben sehr viel erreicht, aber das ist zu wenig, zu wenig, zu wenig", sagt er. Sein Ziel ist, dass die PiS ab Herbst weiter mit absoluter Mehrheit regieren kann.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.