Sie sind hier:

Auftritt in Phoenix - Trump zu Charlottesville: "Perfekte" Worte

Datum:

Attacken auf die Medien, Selbstlob und Kampf um Zustimmung - kurz nach Vorstellung seiner Afghanistan-Strategie wendet sich US-Präsident Trump an das Volk. In Phoenix, Arizona, verteidigt er seine umstrittene Reaktion auf die Ausschreitungen in Charlottesville. Ein neuer, denkwürdiger Auftritt.

US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. Er beklagte die Berichterstattung der "unehrlichen" Presse über seine Reaktion auf die Gewalt rechtsextremer Gruppen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Es ist nur 25 Stunden her, dass Trump eine beachtliche Rede an die Nation hielt, in den Mantel präsidialer Würde gehüllt, in deren Verlauf er fast 30 Minuten konsistent einem Gedanken folgte. Zwischen Fort Myer, Virginia und Phoenix, Arizona, liegen indes nicht nur 3182 Kilometer, sondern eine ganze Welt. Hier der Präsident. Dort der Wahlkämpfer. In der Nacht zum Mittwoch gibt Trump dem Affen in Phoenix Zucker. Einmal mehr, und nicht zu knapp.

Trump badet im Applaus

Dies war kein präsidialer Auftritt "im Wahlkampfstil", Trump ist bereits im Wahlkampf, hat ihn eigentlich nie beendet. In der Halle von Phoenix kann er der Rockstar sein ohne all die Lästigkeiten und Bürden des Amtes. Trump blendet die Rolle des Präsidenten einfach aus. Er badet im Applaus, schließt er sich an die Basisstation an, saugt Energie aus den Sprechchören. Einmal gegenseitiges Aufladen, bitte.

Trump tritt bei solchen Kundgebungen auf wie jemand, den sie in den USA "third party candidate" nennen. Ein Unabhängiger, ein Kandidat ohne Partei. Das ist einerseits kurios, angesichts der republikanischen Partei, auf deren gebeugtem Rücken er ins Weiße Haus kam. Andererseits setzt Trump systematisch genau das fort, was er 2016 begonnen hat. Er gibt den Volkstribun, den Außenseiter, den ungehobelt populistischen "Endlich-sagt's-mal-Jemand". Die Leute lieben es.

Als hätte der Präsident in Washington mit diesem eifernden Mann dort vorne nichts zu tun.

Trump: Äußerungen zu Charlottesville waren "perfekt"

Trump beginnt zurückhaltend, noch ahnt man den Präsidenten. Seine "Bewegung sei eine Bewegung der Liebe" sei das alles, er habe ja erst am Vortag zur Einheit aufgerufen - und alles hätte so friedlich weitergehen können. Aber dafür war Trump nicht gekommen, er streift das rasch ab. Es beginnt ein erstaunlicher Freiflug durch die Fakten.

Minutenlang wiederholt Trump seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA. Scheinbar angefasst, beleidigt. Tut so, als habe er nach den gewalttätigen Zusammenstößen bei einer Rassistendemo in Charlottesville sofort und sehr eindeutig reagiert, auch den Ku Klux Klan und andere Ultrarechte abgelehnt. "Perfekt" seien seine Worte zu Charlottesville gewesen, von Beginn an.

Trump war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion auf Charlottesville scharf kritisiert worden. Er hatte die Gewalt, bei der eine Frau von einem mutmaßlichen Rechtsextremen mit einem Auto getötet worden war, "vielen Seiten" zugesprochen. Er nannte Neonazis und Rassisten erst Tage später beim Namen, um danach wieder auf seine ursprüngliche Reaktion zurückzufallen.

"Die Reporter mögen unser Land nicht"

Was Trump in Phoenix behauptete, stimmte nicht. Der Präsident sagte schlicht nicht die Wahrheit. Es sei aber alles nur die Schuld der Medien, sagt Trump, den seltenen Sturm des Protests nach Charlottesville auch aus den eigenen Reihen einfach ignorierend. Dass
Trump bei Veranstaltungen wie diesen auf den Medien herumhackt, ist mittlerweile Standard. Aber der Auftritt von Phoenix war mehr, der hatte etwas von Aufhetzen. Er sprach Journalisten die Liebe zu ihrem Land ab; das ist in Amerika starker Tobak.

"Die Reporter mögen unser Land nicht." So viele Lügen, sagt Trump. Da nur so wenige angemessen berichteten, brauche er seine eigenen Kanäle in den sozialen Medien. Aber Twitter-Stürme, nein, so etwas mache er nun wirklich nicht. "Die einzigen, die Hassgruppen eine Plattform bieten, sind die Medien und die Fake News Medien", sagte Trump.

Dann behauptete der Präsident, verächtlich abwinkend und kopfschüttelnd, die Kameras hinten in der Halle würden gerade ausgeschaltet, weil er sich so kritisch äußere, "seht, wie die roten Lichter ausgehen!" Währenddessen senden alle Sender weiter live.

Was würde Trump eigentlich machen, wenn keiner mehr übertragen würde?

Schlechte Umfragewerte

Weiter ging es mit der Trump'schen Sicht der Dinge: Nur ganz wenige Protestler seien vor der Halle. Im echten Leben waren es tausende, sagt die Polizei.

Trump hat schlechte Tage und reichlich Nackenschläge hinter sich. Zuletzt machten ihm auch schlechte Werte aus Staaten zu schaffen, die für seine Wahl zum Präsidenten entscheidend waren: Michigan, Pennsylvania und Wisconsin. Wenn ein Schnitt von nur noch 35 Prozent Zustimmungsrate Ausdruck beginnender Entfremdung mit der Basis ist, muss der Präsident wohl dringend dem Wahlkämpfer Platz machen.

Im November 2016 wählte Arizona Trump mit 49,03 Prozent. Im August 2017 liegt seine Zustimmung dort bei 41,8 Prozent. Also gibt er dort im Südwesten Gas beim Thema Mauer zu Mexiko: Garantiert werde er im Herbst den Kongress dichtmachen, wenn der das Gesetz mit den entsprechenden Geldern nicht freigebe. Das werden auch die Republikaner mit Interesse gehört haben. Wiedervorlage im September.

Kampf um Zustimmung

Nach den Tiraden mündeten dann auch die rund 90 Minuten von Phoenix letztlich in das Trump'sche Thementrudeln trotz Teleprompters: Verächtliches über die Demokraten, Halbsätze zu Nordkorea und zum Gesundheitssystem, Barack Obama einen mitgeben, "Amerika zuerst", Klima, Handel, Selbstlob satt.

Es ist das übliche Muster, nur dass es sich diesmal schneller entfaltet hat. Wie auch immer man den "neuen" Kurs zu Afghanistan bewerten mag, Trump hielt am Montag eine für seine Verhältnisse konzentrierte Rede. Freundliche Reaktionen, auch aus der Partei, sehr präsidentiell. Hieß es. Nur einen Tag später lässt Trump dann den Präsidenten im Weißen Haus und geht raus. Kämpfen.

Kurz vor dem Auftritt in Phoenix berief sich die "New York Times" auf Mitch McConnell, den mächtigen republikanischen Mehrheitsführer im Senat. Er sei nicht sicher, ob Trump seine Präsidentschaft werde retten können. Um Zustimmung jedenfalls ringt der schon. Mit allen Mitteln.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.