Sie sind hier:

Nach möglicher Chlorgasattacke - Donald Trump kündigt baldige Reaktion an

Datum:

Der US-Präsident verurteilt den mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma als "abscheuliche Attacke". Er will rasch über das weiteres Vorgehen in Syrien entscheiden.

Nach dem möglichen Chlorgasangriff in Syrien läuft die Suche nach den Verantwortlichen. Assad und Russland weisen die aus Deutschland und den USA kommenden Vorwürfe zurück.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Seine Regierung werde diese Entscheidung "sehr schnell treffen, wahrscheinlich noch vor Ende des Tages", sagte Trump vor Beginn einer Kabinettssitzung in Washington. Möglich ist aber auch, dass die US-Entscheidung zum weiteren Vorgehen in dem Bürgerkriegsland noch über den Tag hinaus auf sich warten lässt. Er werde diese Entscheidung "innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden" treffen, sagte Trump auch.

Der US-Präsident verurteilte den Angriff auf die Rebellenbastion Duma, bei dem möglicherweise Chlor oder eine andere chemische Substanz eingesetzt wurde, erneut scharf. Die USA könnten derartige "Gräuel" nicht zulassen. Auf die Frage, ob der mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad verbündete russische Staatschef Wladimir Putin eine Verantwortung für den mutmaßlichen Giftgasangriff trage, sagte Trump: "Vielleicht. Und wenn er sie hat, dann wird es sehr hart." Jeder der Verantwortlichen werde einen "Preis" für diesen Angriff zu zahlen haben: "Wenn es Russland ist, wenn es Syrien ist, wenn es der Iran ist, wenn sie es alle zusammen sind, wir werden es herausfinden."

Schon am Vortag hatte Trump dem syrischen Machthaber und dessen Verbündeten Russland und Iran mit einer harten Antwort auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz gedroht. Vor einem Jahr hatte Trump auf den mutmaßlichen Einsatz des Nervengases Sarin in der von Rebellen kontrollierten Kleinstadt Chan Scheichun mit einem Raketenangriff geantwortet. Er ließ damals dutzende Tomahawk-Präzisionsraketen auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe abfeuern.

Das Eingreifen der USA galt aber weitgehend als symbolisch. Denkbar ist, dass die US-Regierung erneut einen ähnlichen Schritt unternimmt, um ein Signal an Assad zu senden, ohne aber eine tiefere Verstrickung in den Bürgerkrieg zu suchen. Denn eigentlich will Trump das US-Engagment in Syrien beenden.

Im Vorfeld hatte auch US-Verteidigungsminister James Mattis betont, die USA wollten den Vorfall gemeinsam mit Verbündeten und Partnern thematisieren. Er schließe zu diesem Zeitpunkt nichts aus. Nach Angaben von Aktivisten sollen bei dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der Region Ost-Ghuta mehr als 150 Menschen getötet und rund 1.000 verletzt worden sein.

Russland macht Israel für Raketenangriff verantwortlich

Syrien und sein enger Verbündeter Russland machen derweil Israels Luftwaffe für einen schweren Raketenangriff auf einen syrischen Militärflugplatz verantwortlich. Bei der Bombardierung wurden mindestens 14 Angehörige der Armee und verbündeter Milizen getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag meldete. Der Angriff erfolgte nur zwei Tage nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Regierung auf das letzte verbliebene Rebellengebiet in der umkämpften Region Ost-Ghuta.

Karte: Syrien - Damaskus - Homs
Quelle: ZDF

Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, zwei israelische Kampfjets vom Typ F-15 hätten vom Libanon aus acht Raketen auf den Flugplatz T4 nahe der Stadt Homs abgefeuert. Augenzeugen berichteten im syrischen Fernsehen von Explosionen in der Gegend. Bewohner im Libanon hörten nahe der Grenze zu Syrien das Dröhnen von Jets. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die Luftabwehr des Landes haben den israelischen Raketenangriff abgewehrt.

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf. OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü äußerte am Montag "tiefe Besorgnis" über den vermuteten Einsatz von Giftgas in der Rebellenstadt nahe Damaskus. Die OPCW beobachte den Vorfall genau und habe eine vorläufige Analyse der Berichte dazu unmittelbar nach deren Erscheinen vorgenommen, hieß es in einer Erklärung der Organisation. Eine Ermittlungskommission sei dabei, weitere Informationen von allen verfügbaren Quellen zu sammeln. Ziel sei, herauszufinden, ob Chemiewaffen eingesetzt wurden.

Israel äußert sich nicht zu Vorwürfen

Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter sind unter den Todesopfern auch Iraner. Der schiitische Iran unterstützt Syriens Regierung im Bürgerkrieg. Wie bereits in früheren Fällen wollte sich die israelische Armee nicht zu den Vorwürfen äußern.

Israel hat bereits mehrfach Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland bombardiert. Die Angriffe richten sich nach Meinung von Beobachtern vor allem gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah, einen engen Verbündeten der syrischen Armee. Die bewaffnete Gruppe wird vom schiitischen Iran finanziert und gilt als dessen verlängerter Arm. Israel will verhindern, dass sich die Miliz weiter aufrüstet.

Schon vor zwei Monaten hatte Israels Luftwaffe den Flugplatz T4 bombardiert, nachdem von dort eine iranische Drohne gestartet war, die später in israelisches Hoheitsgebiet eingedrungen sein soll. Der strategisch wichtige Flugplatz in der zentralsyrischen Wüste ist die größte Luftwaffenbasis Syriens. Westliche Militärexperten gehen davon aus, dass ihn auch iranische Milzen und russische Soldaten nutzen.

Im September hatte Israel nach Einschätzung von Experten zudem eine Einrichtung der syrischen Armee beschossen, in der Chemiewaffen hergestellt werden sollen. Unklar ist, ob die Bombardierung am Montag mit dem mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Armee zwei Tage zuvor auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma in Ost-Ghuta zusammenhängt.

Trump und Macron: syrisches Regime werde hohen Preis zahlen

Der mutmaßliche Giftgaseinsatz setzt den Westen unter Druck. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hatte mit "gezielten Schlägen" gegen die syrische Regierung gedroht, sollte ein tödlicher Einsatz von Chemiewaffen unwiderlegbar bewiesen sein. Das sei eine rote Linie, sagte Macron. Auch US-Präsident Donald Trump drohte dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad. Am Wochenende twitterte er, das "Tier Assad" werde einen hohen Preis zahlen.

Nach dem Angriff auf Duma verständigten sich Trump und Macron darauf, die syrische Führung zur Verantwortung zu ziehen. Das Weiße Haus sprach von einer "starken, gemeinsamen Reaktion". Das löste in den USA Spekulationen aus, Trump könne erneut einen Angriff auf das syrische Militär befehlen. Washington und Paris aber dementierten am Montag jede Beteiligung an der Bombardierung.

Auch Bundesregierung sieht Schuld in Syrien

Auch die Bundesregierung vermutet Syriens Armee hinter dem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz. Die Umstände deuteten auf "die Verantwortlichkeit des Assad-Regimes" hin, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert und betonte: Ein so schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht "darf nicht ungesühnt bleiben".

Russlands Außenminister Sergej Lawrow bezeichnete Berichte über einen syrischen Angriff mit Chemiewaffen hingegen als Provokation. Russische Militärspezialisten seien vor Ort gewesen und hätten keinerlei Spuren von Chlorgas gefunden. Vorwürfe des Westens, Russland decke den syrischen Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten, bezeichnete der Minister als antirussische Kampagne.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.