Sie sind hier:

Veteranenminister muss gehen - Trump will Leibarzt zum Minister machen

Datum:

Der nächste aus Trumps Kabinett muss gehen: David Shulkin hatte sich einige brisante Fehltritte erlaubt. Jetzt soll Trumps Leibarzt den Job als US-Veteranenminister übernehmen.

US-Präsident Trump entlässt mal wieder einen Minister. Veteranenminister David Shulkin wird durch Trumps Leibarzt Ronny L. Jackson ersetzt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

US-Präsident Donald Trump hat den in Bedrängnis geratenen Veteranenminister David Shulkin entlassen. Nachfolger soll der Leibarzt im Weißen Haus, Ronny Jackson, werden. Das teilte Trump am Mittwoch (Ortszeit) über Twitter mit. Jackson muss noch vom Senat bestätigt werden. Die Nominierung des Marine-Konteradmirals kam überraschend: Jackson wäre der erste Nicht-Veteran an der Spitze des Ministeriums, das nach dem Pentagon die zweitgrößte US-Behörde ist. Prompt meldete eine Veteranenorganisation Bedenken gegen die Personalie an. Trump betonte indes, Jackson sei "außerordentlich gut ausgebildet und qualifiziert."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Um Shulkin gab es zuletzt Kontroversen wegen seiner Ausgabenpolitik: Unter anderem war seine Ehefrau mit ihm auf Kosten des Steuerzahlers nach Europa gereist. Eine Prüfabteilung im Ministerium fand heraus, dass sein Stabschef E-Mails gefälscht haben soll, um die Mitfahrt von Shulkins Gattin zu rechtfertigen. Und die internen Ermittler deckten auf, dass der Minister unrechtmäßig Tickets für das Tennisturnier Wimbledon annahm. Shulkin kündigte daraufhin an, dem Staat mehr als 4.000 Dollar zu erstatten.

Robert Wilkie übernimmt kommissarisch

Doch enthüllten weitere interne Prüfungen weitere Verschwendung und Managementfehler von Shulkin. Hinzu kamen neue Vorwürfe, wonach er Mitglieder seines Sicherheitsapparats für persönliche Angelegenheiten auf Botengänge geschickt haben soll. Immer mehr Mitarbeiter begehrten gegen Shulkin auf. Dennoch hatte er bis zuletzt beteuert, die volle Rückendeckung des Weißen Hauses zu haben.

Kommissarisch werde nun Robert Wilkie, derzeit Staatssekretär im Verteidigungsministerium, das Kriegsveteranenministerium führen, wie Trump mitteilte. Damit überging der Präsident den Vize-Minister der Behörde, Tom Bowman. Auch dieser stand zuletzt in der Kritik, weil er Trumps Agenda einer Reform der Veteranenversorgung zu zögerlich vorangetrieben haben soll. Shulkin ist bereits das zweite Kabinettsmitglied, das über eine umstrittene Ausgabenpolitik gestolpert ist. Erst im September 2017 war Tom Price nach nur wenigen Monaten als Gesundheitsminister in einer Affäre um die Nutzung von gecharterten Privatflugzeugen für Dienstreisen zurückgetreten.

Jackson seit Obama Leibarzt

Überhaupt dreht sich das Personalkarussell in der US-Regierung seit geraumer Zeit immer schneller. Erst vor kurzem hatte Trump seinen Nationalen Sicherheitsberater H.R. McMaster gefeuert. Für großes Aufsehen hatte zuvor die Entlassung des bisherigen Außenministers Rex Tillerson gesorgt.

An die Spitze des Veteranenministeriums soll mit Ronny Jackson ein Mann rücken, der zum engsten Vertrautenkreis des Präsidenten zählt. Trump soll auf den Leibarzt aufmerksam geworden sein, als dieser ihm im Januar bei einer Pressekonferenz eloquent und medienwirksam eine blendende Gesundheit attestierte. Jackson hatte 2005 im Irak gedient. Ein Jahr später wurde er zum Arzt des Weißen Hauses ernannt. Vor Trump untersuchte er bereits dessen Amtsvorgänger George W. Bush und Barack Obama. Die überraschende Personalentscheidung Trumps werteten Beobachter nun als weiteren Beleg, dass er inzwischen eher auf vertraute Gesichter, als auf erfahrene Kandidaten setzt.

Die Rauswürfe von Tillerson und McMaster - was steckt dahinter? Schlägt Trump nun einen radikaleren Kurs ein? Das auslandsjournal erklärt die Hintergründe der Umbesetzungen in den vergangenen Wochen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Behörde für neun Millionen Veteranen

Der Exekutivdirektor der Veteranenorganisation AMVETS, Joe Chenelly, zeigte sich mit der Nominierung Jacksons' unzufrieden. "Wir sind enttäuscht und schon ziemlich beunruhigt über diesen Kandidaten", sagte er. Die Regierung müsse beweisen, dass Jackson qualifiziert sei, eine so riesige Behörde mit einem Bürokratieapparat im Umfang von 200 Milliarden Dollar zu führen. Das Ministerium kümmert sich um die Belange von neun Millionen Veteranen in mehr als 1.700 staatlich betriebenen medizinischen Einrichtungen.

Das Kriegsveteranenministerium hinterlässt Shulkin aus Sicht von Beobachtern in chaotischem Zustand. Etliche Projekte sind noch nicht abgeschlossen — darunter eine milliardenschwere Überarbeitung von elektronischen Gesundheitsdaten von Veteranen, die dafür sorgen soll, dass Wartezeiten für deren medizinische Versorgung verkürzt werden. Auf Halde liegt zudem der Ausbau der psychologischen Betreuung von selbstmordgefährdeten Veteranen.

Trumps Personalkarussell

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.