Sie sind hier:

Trump schaltet sich ein - Proteste im Iran gehen weiter

Datum:

Seit Tagen gibt es in iranischen Städten Proteste. Zunächst nur gegen Wirtschafts- und Außenpolitik, nun richten sie sich zunehmend gegen die gesamte Regierung.

Aus Washington kommt Unterstützung für die Demonstranten im Iran.
Aus Washington kommt Unterstützung für die Demonstranten im Iran. Quelle: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Angesichts heftiger regierungskritischer Proteste in Teheran und anderen iranischen Städten hat US-Präsident Donald Trump die Führung des Landes aufgefordert, die Rechte des Volkes zu respektieren. "Die Welt schaut hin", twitterte Trump.

Das iranische Innenministerium ermahnte die Iraner hingegen, nicht an solchen Protesten teilzunehmen. "Diese Versammlungen sind illegal", sagte Innenminister Abdulrahman Rahmani Fasli laut Agentur Isna. Sonst könnte es "problematische Konsequenzen" geben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.