Sie sind hier:

Trumps Schwiegersohn - Top Secrets bleiben für Kushner jetzt geheim

Datum:

Donald Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner darf keine Einsicht mehr in streng geheime Dokumente nehmen. Ihm fehlt offenbar der entsprechende Sicherheitscheck.

Archiv: Jared Kushner, aufgenommen am 01.11.2017
Jared Kushner
Quelle: ap

US-Präsidentenberater Jared Kushner hat ab sofort keinen Zugang mehr zu Informationen der höchsten Geheimhaltungs- und Vertraulichkeitsstufe im Weißen Haus. Seine dafür benötigte Sicherheitsfreigabe wurde am Dienstag herabgestuft, wie zwei mit der Sache vertraute Personen aus dem Umfeld der US-Regierung erklärten. Bereits zuvor hatten Medien wie das Magazin "Politico" berichtet, der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump habe künftig lediglich noch Zugang zu Informationen mit geringerer Vertraulichkeitsstufe.

Kushner-Anwalt: Job nicht beeinträchtigt

Kushners Anwalt sagte der Nachrichtenagentur AP, durch Veränderungen an der Sicherheitsfreigabe werde sein Job nicht beeinträchtigt. Mehr als ein Jahr lang hatte Trumps Schwiegersohn Zugang zu "Top Secret"-Informationen; ihm war dafür eine vorläufige Genehmigung erteilt worden. Unter die streng geheime Stufe fallen etwa Informationen über verdeckte Operationen und Quellen von Geheimdiensten. Eine Stufe darunter sind Auswertungen der Geheimdienste zwar noch einsehbar, aber nicht unbedingt, warum die USA über die entsprechenden Informationen verfügen.

Der Stabschef im Weißen Haus, John Kelly, hatte angeordnet, dass Mitarbeiter mit vorläufigen Sicherheitschecks ihren Zugang zu den größten Geheimnissen der Vereinigten Staaten verlieren sollen, wenn sie bis zum vergangenen Freitag keine dauerhafte Genehmigung bekommen haben. Ein Beamter des Weißen Hauses bestätigte der AP, dass die Verfügung durchgesetzt worden sei.

Dauer der Überprüfung nicht unüblich

Präsident Trump hätte Kellys Anordnung theoretisch umkehren und Kushner die höchste Sicherheitsfreigabe im Alleingang erteilen können. Am Freitag hatte er aber betont, die Entscheidung liege bei seinem Stabschef. Ein Sprecher von Kushner hatte unterdessen gesagt, es gebe Dutzende Personen auf gleicher Ebene, bei denen sich der Prozess um die Sicherheitsfreigabe ebenfalls hingezogen habe. Es sei unter einer neuen Regierung nicht ungewöhnlich, wenn Überprüfungen so lange dauerten. Zu Kushners Portfolio im Weißen Haus gehörten unter anderem die US-Beziehungen zu China und Japan sowie inländische Themen wie Infrastruktur, Handel und wirtschaftliche Entwicklung.

Die "Washington Post" berichtete am Dienstag, in mindestens vier Ländern - den Vereinigten Arabischen Emiraten, China, Israel und Mexiko - sei nicht-öffentlich diskutiert worden, wie auf Kushner Einfluss genommen werden könne. Etwa über seine komplexen Geschäftsverhältnisse, finanzielle Schwierigkeiten und einen Mangel an außenpolitischer Erfahrung. Die Zeitung schrieb unter Berufung auf Geheimdienstberichte, unklar sei, ob die Länder tatsächlich in der Sache gehandelt hätten. Innerhalb des Weißen Hauses hätten Kushners Kontakte zu ausländischen Regierungsvertretern aber für Bedenken gesorgt, weswegen er innerhalb des vergangenen Jahres denn auch keine permanente Sicherheitsfreigabe erhalten habe.

Auch Mueller schaut hin

Kushners Kontakte zu ausländischen Regierungsmitarbeitern waren offenbar auch Teil der Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre. Muellers Ermittler hätten Protokolle angefordert, die Kushner bei Unterhaltungen mit ausländischen Politikern nutzte, berichtete ein früherer US-Regierungsvertreter. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, sagte indes vor Reportern am Dienstag, über einzelne Sicherheitschecks gebe sie keine Auskunft. Kushner sei aber ein "geschätztes Mitglied im Team, und er wird seine wichtige Arbeit, die er seit Beginn der Regierung aufgenommen hat, fortsetzen".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.