ZDFheute

Trump: US-Kriegsschiff schießt iranische Drohne ab

Sie sind hier:

Straße von Hormus - Trump: US-Kriegsschiff schießt iranische Drohne ab

Datum:

US-Präsident Trump verkündet, in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört zu haben. Doch der Iran dementiert das: die USA hätten vielleicht eine eigene Drohne erwischt.

USS Boxer
US-Kriegsschiff in der Straße von Hormus: die "USS Boxer".
Quelle: ap

Ein neuer Vorfall am Persischen Golf befeuert die Sorge vor einer militärischen Konfrontation zwischen Washington und Teheran. Die Besatzung eines US-Kriegsschiffs hat in der Straße von Hormus nach Angaben von Präsident Donald Trump eine iranische Drohne zerstört. Sie habe sich dem Angriffsschiff "USS Boxer" zuvor auf weniger als 914 Meter genähert und mehrere Aufforderungen zum Rückzug ignoriert, erklärte Trump am Donnerstag im Weißen Haus. Die US-Crew habe sich daraufhin selbst verteidigt, indem sie die Drohne unschädlich gemacht habe.

Trump sprach von einer "provokanten und feindlichen" Handlung des Irans. Dessen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte Reportern am Sitz der Vereinten Nationen in New York indes, sein Land habe "heute keine Informationen" über eine verlorene Drohne. Sein Stellvertreter, Abbas Araghchi, legte auf Twitter nach: "Wir haben weder in der Straße von Hormus noch anderswo eine Drohne verloren." Er befürchte eher, dass die Amerikaner aus Versehen eine eigene Drohne abgeschossen hätten.

Wir haben weder in der Straße von Hormus noch anderswo eine Drohne verloren.

Vorfall soll sich in internationalen Gewässern ereignet haben

Laut Pentagon ereignete sich der Vorfall in internationalen Gewässern, als die "USS Boxer" die Wasserstraße durchfuhr, um zum Persischen Golf zu gelangen. "Ein Luftsystem mit starren Flügeln näherte sich 'Boxer' und kam in eine bedrohliche Reichweite", teilte Pentagonsprecher Jonathan Hoffman mit. Trump sagte: "Die Vereinigten Staaten behalten sich das Recht vor, ihr Personal, ihre Einrichtungen und ihre Interessen zu verteidigen und rufen alle Nationen auf, die Versuche des Irans zu verurteilen, die Freiheit der Schifffahrt und den globalen Handel zu stören."

Karte: Straße von Hormus
Karte: Straße von Hormus
Quelle: ZDF

Weder der Präsident noch das Pentagon erläuterten, wie die "USS Boxer" die Drohne zerstört haben will. Der Nachrichtensender CNN meldete, das Kriegsschiff habe sie mit einem elektronischen Störgerät und nicht durch eine Rakete vom Himmel geholt.

Erst am 20. Juni hatte der Abschuss einer US-Drohne durch den Iran die beiden Länder an den Rand einer militärischen Auseinandersetzung gebracht. Trump ordnete einen Vergeltungsangriff an, den er aber im letzten Moment absagte, was er mit dem Risiko einer unverhältnismäßig hohen Zahl von Todesopfern begründete. Nach iranischer Darstellung verletzte die US-Drohne den Luftraum der Islamischen Republik, was das Pentagon bestritt.

Iran will Öltanker gestoppt haben

Die Drohnenvorfälle reihen sich in eine Serie von Geschehnissen ein, die die Spannungen zwischen Washington und Teheran zuletzt verschärft haben. Anfang Mai warfen die USA dem Iran vor, amerikanische Truppen und Interessen in der Golf-Region zu bedrohen. Die Trump-Regierung ließ die US-Militärpräsenz in der Gegend verstärken. In jüngster Zeit kam es dann zu mutmaßlichen Sabotageakten an Tankern am Persischen Golf, für die die USA Teheran verantwortlich machten.

Erst am Donnerstag gab der Iran die Beschlagnahme eines ausländischen Tankers mit einer zwölfköpfigen Crew durch die Revolutionsgarde bekannt. Die Besatzung habe versucht, rund eine Million Liter Öl ins Ausland zu schmuggeln. Name und Herkunft des südlich der Insel Larak festgesetzten Tankers wurden im ersten Bericht des Staatsfernsehens nicht genannt. Dessen englischsprachiger Kanal zeigte später das Schiff, auch dessen Registrierungsnummer an der Brücke. Die passte zum seit dem Wochenende in der Straße von Hormus verschwundenen Tanker "Riah", der unter panamaischer Flagge fährt.

Die Vereinigten Staaten haben sich und den Rest der Welt wahrscheinlich an den Rand eines Abgrunds gebracht.
Irans Außenminister Sarif

Irans Chefdiplomat Sarif wies Washington die Schuld an der Eskalation der Spannungen zu. "Wir leben in einem sehr gefährlichen Umfeld", sagte er in New York. "Die Vereinigten Staaten haben sich und den Rest der Welt wahrscheinlich an den Rand eines Abgrunds gebracht." Er warf den USA zudem vor, seine Landsleute durch Wirtschaftssanktionen "auszuhungern." Die Strafmaßnahmen haben die USA nach ihrem 2018 vollzogenen Ausstieg aus dem Atomabkommen zwischen dem Iran und Weltmächten wieder eingeführt. Erst am Donnerstag verkündete das US-Finanzministerium neue Sanktionen. Sie zielten auf ein Netzwerk von Scheinfirmen und Akteuren ab, die Teheran beim Kauf von heiklem Material für dessen Nuklearprogramm unterstützten.

Schlüsselrolle der Straße von Hormus

Die Straße von Hormus im Persischen Golf spielt eine entscheidende Rolle im Konflikt zwischen den beiden Ländern. Fast ein Drittel des globalen Ölexports wird durch die Meerenge verschifft. Im September vergangenen Jahres drohte der iranische Präsident Hassan Ruhani sogar mit einer Blockade.

Mehr zur angespannten Lage zwischen der USA und dem Iran finden Sie auf unserer Themenseite:

Flaggen der USA und dem Iran

Nachrichten - Konflikt mit Iran

Was sind die Gründe für die Konfliktlage? Wir beleuchten die Situation.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.