Sie sind hier:

US-Bekenntnis zu Israel - Trump: Golanhöhen als Teil Israels anerkennen

Datum:

US-Präsident Trump hat im Nahostkonflikt seine Nähe zu Israel demonstriert. Er unterstützt Israels Wille nach Souveränität über die Golanhöhen - sein Außenminister setzte Zeichen.

US-Außenminister Mike Pompeo (r.) berührt während seines Israel-Besuchs die Steine der Klagemauer.
US-Außenminister Mike Pompeo (r.) und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an der Klagemauer in Jerusalem.
Quelle: dpa

US-Präsident Donald Trump hat sich für die Anerkennung der Golanhöhen als Teil Israels ausgesprochen. "Nach 52 Jahren ist es Zeit für die USA, Israels Souveränität über die Golanhöhen voll anzuerkennen", twitterte Trump. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bedankte sich für die Rückendeckung kurz vor der Parlamentswahl. US-Außenminister Mike Pompeo besuchte derweil in Abkehr von bisherigen diplomatischen Gepflogenheiten gemeinsam mit Netanjahu die Klagemauer in Jerusalem.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vorzeichen für Kurswechsel

Trump schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Golanhöhen seien "von entscheidender strategischer und sicherheitspolitischer Bedeutung für den Staat Israel und die regionale Stabilität". In dem zwischen Israel und Syrien umstrittenen Gebiet leben etwa 20.000 israelische Siedler. Seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 hält Israel einen Großteil der Golanhöhen besetzt, 1981 folgte die Annexion des Gebiets. Die internationale Gemeinschaft erkennt die Annexion nicht an.

Trumps Kurswechsel hatte sich vor einer Woche angedeutet, als das US-Außenministerium dazu überging, die Golanhöhen nicht mehr als "besetzt", sondern als "von Israel kontrolliert" zu bezeichnen. Netanjahu bedankte sich bei Trump für dessen Äußerung. "In einer Zeit, in der der Iran versucht, Syrien als Plattform für eine Zerstörung Israels zu nutzen, erkennt Präsident Trump mutig die israelische Souveränität über die Golanhöhen an", schrieb er bei Twitter. Auch vom einflussreichen republikanischen US-Senator Lindsey Graham bekam Trump Beifall. "Gut gemacht, Herr Präsident!", twitterte er.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pompeo setzt an Klagemauer Zeichen

Netanjahu hatte die USA und andere Länder im Januar erneut aufgefordert, die annektierten Golanhöhen als Teil Israels anzuerkennen. Israel ist beunruhigt über die militärische Präsenz des Iran im Bürgerkriegsland Syrien. Für Netanjahu ist Trumps Äußerung ein Wahlkampfgeschenk. In Israel wird am 9. April ein neues Parlament gewählt. Trotz Korruptionsermittlungen gegen ihn hofft Netanjahu auf ein weiteres Mandat. Kommende Woche besucht er Trump in Washington.

Rückendeckung erhielt Netanjahu auch von US-Außenminister Pompeo. Gemeinsam besuchten sie die Klagemauer auf dem Jerusalemer Tempelberg. Es war das erste Mal, dass ein so hochrangiger US-Vertreter und ein israelischer Regierungschef die Klagemauer gemeinsam besuchten, wie zwei ehemalige US-Diplomaten bestätigten. Ebenfalls auf dem Tempelberg befinden sich die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom. Trump hatte die Klagemauer im Mai 2017 besichtigt, wurde dabei aber nicht von einem israelischen Regierungsvertreter begleitet.

Trump erkannte Jerusalem als Hauptstadt an

Die Klagemauer auf dem Tempelberg, einer der heiligsten Orte des Judentums, befindet sich in Ost-Jerusalem, das Israel 1967 besetzt und später annektiert hatte. Die internationale Gemeinschaft stufte diese Annexion als illegal ein. Israel pocht aber darauf, dass Jerusalem seine unteilbare Hauptstadt sei. Der Ost-Teil der Stadt wird allerdings auch von den Palästinensern als Hauptstadt eines künftigen Palästinenserstaates reklamiert.

Trump erkannte Ende 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels an und brach damit mit einem jahrzehntelangen internationalen Konsens, einer endgültigen Friedensvereinbarung zwischen Israel und den Palästinensern nicht vorzugreifen. Die US-Botschaft in Israel wurde von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt und im Mai vergangenen Jahres offiziell eingeweiht.

Aaron David Miller vom Washingtoner Wilson Center, der bereits mehrere republikanische und demokratische US-Außenminister bei den Nahost-Verhandlungen beriet, sagte, mit Pompeos Besuch an der Klagemauer wolle Trumps Regierung zeigen, dass sie "die am stärksten proisralische Regierung in der Geschichte der US-israelischen Beziehungen" sei. Dieses Zeichen setze sie bewusst "knapp drei Wochen vor einer israelischen Wahl".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.