Sie sind hier:

Nach US-Truppenabzug - Trump warnt Ankara vor Angriff auf Kurden

Datum:

Der US-Truppenabzug aus Syrien bringt die Kurdenmiliz in Bedrängnis. US-Präsident Trump droht der Türkei mit ernsten Folgen, sollte sie nun gegen ihre Anti-IS-Verbündeten vorgehen.

Donald Trump am 11.01.2019 in Washington
Donald Trump warnt die Türkei vor "ökonomischer Zerstörung".
Quelle: AP

US-Präsident Donald Trump hat der Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Kräfte in Syrien mit schwerwiegenden wirtschaftlichen Konsequenzen gedroht. Sein Land würde die Türkei "ökonomisch zerstören", twitterte Trump am Sonntag. Was er genau meinte, ließ er offen. Zugleich warnte er die Kurdenmiliz davor, "die Türkei zu provozieren."

Im Dezember hatte Trump den Abzug aller rund 2.000 US-Soldaten aus Syrien angekündigt. Damit ist die mit den USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat verbündete Kurdenmiliz - die Volksbefreiungseinheiten YPG - anfällig für Attacken der Türkei, die bereits mit einer Offensive gedroht hat. Ankara betrachtet die YPG als Ableger der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als terroristische Gruppe.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: Truppenabzug eingeleitet

Trump ergänzte, die USA hätten den "lange überfälligen Rückzug" aus Syrien eingeleitet. Das "kleine verbliebene Territorium des IS-Kalifats" werde zugleich "hart und von vielen Richtungen aus getroffen". Sollte sich der IS neu formieren, "wird er von einer bestehenden nahen Basis aus erneut attackiert", schrieb er, und: "Werden die Türkei ökonomisch zerstören, wenn sie gegen Kurden losschlagen."

Laut Vertretern des US-Verteidigungsministeriums hat das Militär schon begonnen, Ausrüstung aus Syrien zu schaffen. In den kommenden Wochen dürften die rund 2.000 US-Soldaten das Land verlassen, obwohl das Weiße Haus betont, dass der Druck auf den IS aufrechterhalten werde.

USA unterstützen Kurden seit drei Jahren

Für die unter Ex-Präsident Barack Obama eingeleitete Anti-IS-Kampagne haben die USA seit gut drei Jahren syrischen Rebellen, die kurdischen YPG und arabische Kämpfer bewaffnet, beraten, deren Militäraktionen koordiniert und Luftunterstützung gegeben.

Mit der Abzugsankündigung verstörte Trump neben den syrischen Kurden auch Parteifreunde im US-Kongress. Pentagonchef Jim Mattis trat aus Protest zurück. Der demokratische Senator Jack Reed aus Rhode Island nannte Trumps Entscheidung einen "Verrat an unseren kurdischen Partnern".  

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.